NATO bejubeln in Bayern verboten

veröffentlicht am: 4 Feb, 2009

Jubeldemo in MünchenFestnahmen nach satirischer Aktion im Vorfeld der Münchner »Sicherheitskonferenz«

Die bayerische Polizei hat schon eine Woche vor der sogenannten Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik hart gegen deren Kritiker durchgegriffen. Auf dem Weg zu einer satirischen »Jubeldemo«, wie sie traditionell im Vorfeld der Konferenz stattfindet, wurden am Samstag neun Jugendliche vom Unterstützungskommando (USK) der bayerischen Bereitschaftspolizei in Gewahrsam genommen, weil einer von ihnen eine Spielzeugpistole mit sich führte. Die sah nach Meinung der Beamten »täuschend echt« aus.

Allerdings waren Waffenattrappen beim Ordnungsamt ausdrücklich als Kundgebungsmittel angemeldet worden. So auch ein Mini-Panzer alsJubeldemo in München Pappmaché, den die neunköpfige Gruppe mit sich führte, als sie 150 Meter vor dem Versammlungsort am Sendlinger Tor in die Polizeikontrolle geriet.

Weil die Jugendlichen nicht sagen wollten, wem die Spielzeugpistole gehört, nahm das USK sie kollektiv in Gewahrsam. Versammlungsleiter Johannes Jonic versuchte vergeblich, die Polizisten vom ironischen Charakter der Forderungen nach Krieg, Terror und Überwachungsstaat zu überzeugen, die auf den Schildern und Transparenten der Demonstrationsteilnehmer zu lesen waren. »Dabei hatten wir das schon bei der Anmeldung erkläJubeldemo in Münchenrt«, betonte Jonic am Montag gegenüber junge Welt.

Nachdem sie eine Dreiviertelstunde in Polizeifahrzeugen und der Gefangenensammelstelle am Sendlinger Tor verbracht hatten, wurden die Jugendlichen schließlich auf freien Fuß gesetzt. Gegen zwei von ihnen wird jedoch laut Jonic wegen Amtsanmaßung ermittelt, weil sie als Teil ihrer Kostümierung das Ärztesymbol der Äskulapschlange getragen hätten. Den Sicherstellungsbeleg für die Spielzeugpistole erhielt ein 15jähriger, dem sie scheinbar willkürlich zugeordnet worden war.

»Augenscheinlich versucht die bayerische Polizei schon im Vorfeld, die Proteste gegen die so genannte NATO-Sicherheitskonferenz am 7. Februar zu kriminalisieren«, erklärte nach dem Vorfall die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ). Nur so sei zu erklären, warum eine völlig friedliche Demonstration, bei der es – wie auch in den vergangenen drei Jahren – weder zu Festnahmen, noch zu Ausschreitungen irgendeiner Art kam, mit einem Polizeigroßaufgebot überwacht werde. Versammlungsfreiheit stehe »für das Recht, frei unsere Meinung kund tun zu dürfen, ohne daß die Polizei jeden von uns präventiv als Schwerverbrecher ansieht«.

Quelle: Junge Welt (3.2.09)

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Video: Die Moorsoldaten

Video: Die Moorsoldaten

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus am 08.Mai 1945 hat eine Genossin von uns das bekannte Lied "die Moorsoldaten", geschrieben von KZ-Häftlingen, neu vertont. Visualisiert von der SDAJ Marburg mit amerikanischen Archivaufnahmen....

mehr lesen
F-18 Kampfjets für den Atomkrieg

F-18 Kampfjets für den Atomkrieg

Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat laut Nachrichtenagentur Reuters vor 45 F-18 Kampfjets vom US-amerikanischen Flugzeughersteller Boing und 93 weitere „Eurofighter“-Kampfjets zu bestellen. 30 von den 45 F-18 Kampfjets sollen vom Typ...

mehr lesen