Nazianschlag in Fürth

veröffentlicht am: 18 Jan, 2009

Das, durch den Nazianschlag zerstörte AutoWir dokumentieren an dieser Stelle die Pressemitteilung des Vereins „Jugend gegen Krieg und Rechtsextremismus Fürth e.V.“:

In der Nacht von Montag, den 12.01.09 auf Dienstag, den 13.01.09 haben Neonazis das Auto der Vorsitzenden des Vereins „Jugend gegen Krieg und Rechtsextremismus Fürth e.V.“ zerstört.
Die Scheiben wurden eingeschlagen, die Reifen zerstochen und der Auspuff mit Bauschaum verstopft. Der Sachschaden beläuft sich auf über 2.000 €. Im Internet hatten die Neonazis der „Anti-Antifa“ monatelang ein Bild des Autos und der Fahrerin veröffentlicht und zur Gewalt gegen sie aufgerufen. Das Auto war den Neonazis ein Dorn im Auge, weil es bei Kundgebungen und Demonstrationen gegen die NPD als Lautsprecherwagen eingesetzt wurde.

Dieser Anschlag ist kein Einzelfall in Fürth. So beschädigten Neonazis sowohl das Eingangsschild des SPD-Büros mit einem Hakenkreuz, als auch das Gewerkschaftshaus und das GEW-Büro. Außerdem griffen sie zweimal das Auto und die Hausfassade einer antifaschistisch engagierten Familie an. Jeden Freitagabend trifft sich die gewaltbereite Naziszene um Mathias Fischer, mit über 40 Alt- und Neonazis zu einem „nationalen Stammtisch“. Vor und nach diesen Treffen kam es bereits mehrmals zu Übergriffen gegen Ausländer und zu kleineren Sachbeschädigungen.

Zeugen gesucht
Wir rufen Sie auf, vor rechten Übergriffen nicht die Augen zu verschließen. Es kann nicht sein, dass Nazis ungestraft ihre Gewaltbereitschaft gegenüber Menschen ausleben, die ihnen nicht passen.
Wenn Sie etwas beobachtet haben, oder in Zukunft beobachten, melden Sie den Vorfall bitte der Polizeidirektion Fürth 0911-759050 und geben sie über Ihre Beobachtungen möglichst auch Auskunft unter folgender Handynummer: 0151 590 741 32. Es ist wichtig, sich von Neonazis weder dominieren noch einschüchtern zu lassen. Wir werden den Nazis in dieser Stadt weiterhin entschlossen entgegentreten. Jetzt erst recht!

Solidarität gegen Rechts!
Helfen Sie mit die Opfer von rechter Gewalt in Fürth zu unterstützen!
Spendenkonto: BFG-Bündnis g. R.,
Kontonummer: 201 014 684,
BLZ: 762 604 51, Raiffeisenbank Fürth,
Verwendungszweck: Nazianschlag

 

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Ein Staat in der Offensive

Ein Staat in der Offensive

Anfang September gab es in 28 Wohnungen in ganz Deutschland Hausdurchsuchungen, bei denen die BewohnerInnen frühmorgens teilweise mit Sturmgewehren aus den Betten geprügelt wurden. Betroffen waren vor allem Mitglieder der Gruppe „Roter Aufbau Hamburg“ und Menschen,...

mehr lesen
Hanau muss die Endstation von rassistischen Anschlägen werden

Hanau muss die Endstation von rassistischen Anschlägen werden

Wir haben mit Irfan von der DIDF-Jugend Hanau gesprochen POSITION: Für den 22.08. hattet ihr gemeinsam mit anderen Bündnispartnern eine Großdemo in Erinnerung an den Anschlag in Hanau organisiert. Was war dort geplant und was waren eure Ziele? Irfan:Als Hanauer hatten...

mehr lesen
Verkehrte Welten

Verkehrte Welten

In Berlin dürfen Rassisten und Faschisten frei laufen, ihre Lügen propagieren und können ungehindert gegen Auflagen verstoßen. Bei Verstößen ähnlicher Auflagen während der 1. Mai Kundgebungen wurden selbige aufgelöst, Personen wurden angezeigt und die Polizei schritt...

mehr lesen