¡Cuba no está sola! – Kuba ist nicht allein

veröffentlicht am: 18 Jul, 2023

Tagebuch der SDAJ-Brigade nach Kuba. Teil 1

Am Freitag, den 14. Juli, sind 25 Genossinnen und Genossen der SDAJ zum ersten Mal seit 10 Jahren wieder mit einer Solidaritäts-Brigade nach Kuba gereist. Vor Abflug erwartete uns noch ein letztes Mal der kapitalistische Wahnsinn am Frankfurter Flughafen, doch nach einem zehnstündigen Direktflug wurden wir schließlich herzlichst von unseren Genossinnen und Genossen der Kommunistischen Jugend Kubas (UJC) auf der sozialistischen Insel begrüßt. Zwar fehlte ein Koffer, doch die ersten Eindrücke und die 30 Grad zur späten Abendstunde machten auch dieses Problem sowie den kapitalistischen Alltag schnell vergessen.

Zur Eingewöhnung hieß es zunächst, die Gegend rund um unser Hotel – also den Strand – intensiv zu erkunden und die beiden Genossen der UJC, unsere Reiseleiterin des einzigen und staatlichen kubanischen Reiseunternehmens Amistur, sowie 25 Genossinnen und Genossen der Comac aus Belgien kennenzulernen, die uns während der gesamten Brigade begleiten werden. Hitze, Luftfeuchtigkeit und Moskitos machten diese Akklimatisierung zwar bitter nötig, doch konnten wir es trotz des traumhaften Strandes nicht abwarten, endlich in das inhaltliche Programm zu starten, um die Errungenschaften der kubanischen Revolution mit eigenen Augen zu erleben.

Gestartet wurde das Programm mit einer Konferenz über die US-Blockade gegen Kuba und deren Auswirkungen auf die kubanischen Bevölkerung. Ein Vertreter des kubanischen Außenministers stellte uns dar, wie eben jene Blockade sich ökonomisch, politisch und sozial auf die kubanische Bevölkerung auswirkt, etwa bei Engpässen in der Versorgungslage von Lebensmitteln bis Öl, von ausbleibendem internationalem Handel und fehlenden Medikamenten und medizinischen Patenten. Beim folgenden Besuch im Kinderkrankenhaus William Soler bestätigten uns Ärztinnen und Krankenschwestern, dass eben jene Blockade und die Zurückhaltung von wichtigen Patenten durch vor allem Pharmakonzernen aus den USA, sie selbst vor große Herausforderungen stelle. Nachdem all unsere Fragen rund um das kubanische, für jeden hier Lebenden kostenlose Gesundheitssystem beantwortet wurden, konnten wir auch noch einen Teil unserer 300kg an Spendengepäck übergeben, die wir im Vorfeld der Brigade gemeinsam mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba organisiert hatten, bei der wir uns an dieser Stelle noch einmal bedanken! Jede Spende, jede solidarische Geste sind auf Kuba aktuell nötiger denn je. Denn, und das wiederholen auch immer wieder die Kubanerinnen und Kubaner: Nur durch internationale Solidarität, durch Diplomatie und Völkerfreundschaft kann der kriminellen US-Blockade entgegen gewirkt werden und damit die kubanische Revolution weitergehen. Und das – zumindest so unsere Erfahrung bisher – ist das Ziel der Kubanerinnen und Kubaner, die weiterhin an ihren Weg glauben und Mut und Kampfkraft nicht verlieren. Und wir, die Brigade Ernesto Che Guevara, stehen mit voller Solidarität an ihrer Seite, denn Kuba ist nicht alleine!

Damit verabschieden wir uns in eine Woche voller Programm, unter anderem mit dem Besuch des Zentrums Fidel Castros, einer Konferenz zur Lage der Menschenrechte auf Kuba und Freiwilligenarbeit auf einer organischen Farm. Mit dann mehr und fundierterem Wissen über die kubanische Gesellschaft melden wir uns nächste Woche wieder an selber Stelle!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Hände weg von Rafah! Frieden für Palästina!

Hände weg von Rafah! Frieden für Palästina!

Die israelische Armee plant eine Bodenoffensive gegen die palästinensische Stadt Rafah. In der Stadt leben zurzeit rund 1,3 Millionen Menschen, davon fast eine Million Geflüchtete, viele von ihnen Frauen und Kinder. Sie haben keinen Ort mehr, an den sie gehen können,...

mehr lesen