Die Aufrüstung und das Pandemiemanagement

veröffentlicht am: 19 Apr, 2022

Die Aufrüstung und das Pandemiemanagement

Aktuell sind die Covid Fallzahlen so hoch wie noch nie. Auch wenn langsam ein Licht am Ende des Pandemie-Tunnels aufleuchtet ist die Gefahr sich zu infizieren so hoch wie schon lange nicht mehr.

Die unscheinbare Gefahr

Im Augenblick sind wir der Durchseuchungspolitik der Herrschenden ausgeliefert. Jeder kennt sicherlich ein paar Leute in seinem Umfeld, die aktuell von Covid betroffen sind, oder man ist selber betroffen. Auch wenn die Betroffenen eher nur von erkältungsähnlichen Symptomen berichten und nach wenigen Tagen in der Regel wieder fit sind, besteht immer noch die Gefahr verschiedenen Langzeitfolgen davon zu tragen, oder vielleicht sogar, dass wir jetzt noch mehr der Gefahr ausgesetzt sind, dass eine neue gefährliche Virusvariante uns in Zukunft bevorsteht.

Und was hat das mit Aufrüstung zu tun?!

Das Pandemiemanagement der Herrschenden besteht seit Anfang der Pandemie aus halbherzigen Maßnahmen und einer großen Portion Hoffnung. Ganz nach dem Motto: Bloß nicht zu viel in den Schutz der Leute investieren, wir kommen da schon irgendwie durch…

Im Gegensatz dazu könnten die Aufrüstungspläne nicht entschlossener sein. Es wurde die angebliche Gefahr einer russischen Invasion in Deutschland ausgemacht und innerhalb von wenigen Tagen wurden die größten Aufrüstungspläne der Bundesrepublik auf den Tisch gelegt. Unter der Hand waren diese Pläne schon lange vorbereitet, wie die Diskussion um das 2% Ziel zeigten. Dabei hätte das Geld in den letzten Jahren angeblich nicht für flächendeckende kostenlose PCR Tests für alle ausgereicht. Aber wenn es darum geht neue Tarnkappen-Atombomber zu kaufen, können ganz schnell ein paar Milliarden locker gemacht werden.

Zum Vergleich

400 000 Luftfilter für Klassenräume hätten für etwa 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden können. Damit hätte man die Durchseuchung in den Schulen deutlich besser bekämpfen können als mit offenen Fenstern im Winter, inklusive Kniebeugen zum Aufwärmen bei Minusgraden.

Oder um die angespannte (Personal-)Situation im Gesundheitssystem während den Hochzeiten der Pandemie zu bekämpfen hätte man etwa 100 000 neue Pflegestellen für etwa 7 Milliarden Euro einrichten können. Der gesamte Sanierungsstau im Gesundheitswesen betrug 2020 30 Milliarden Euro. Gegen das Sondervermögen für die Bundeswehr von 100 Milliarden Euro scheinen diese Summen lächerlich klein zu sein.

Die Gesundheitskatastrophe Pandemie hat die Herrschenden nicht veranlasst zur Lösung des Problems und im Interesse von uns Geld in die Hand zu nehmen. Stattdessen wird das Geld in die Hand genommen um unsere Zukunft noch mehr zu gefährden, nämlich in Form von Aufrüstung für den nächsten großen Krieg mit deutscher Beteiligung.

Heraus zur Anti-Kriegs-
Jugendkonferenz!

Wir wollen, dass unser Geld endlich für unsere Interessen eingesetzt wird, anstatt uns damit nur noch mehr Probleme zu bereiten! Kommt deswegen mit uns und vielen weiteren BündnispartnerInnen am 23.04. zur Anti-Kriegs-Jugendkonferenz um zu diskutieren, wie wir der Aufrüstung effektiv etwas entgegenstellen können!

www.jugendgegenkrieg.info

 

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

G7 – Kleiner Club der Imperialisten

G7 – Kleiner Club der Imperialisten

In diesem Jahr übernimmt der deutsche Staat wieder die Präsidentschaft des sogenannten G7-Gipfels, soll bedeuten: Deutschland ist Gastgeber der „Gruppe der Sieben“. Seit 1975 treffen sich sieben der weltweit mächtigsten Industriestaaten, bestehend aus Deutschland,...

mehr lesen
Wir wollen eine sichere Zukunft – wir wollen Frieden!

Wir wollen eine sichere Zukunft – wir wollen Frieden!

Am Samstag, den 23. April sind wir mit über 250 Jugendlichen aus ganz Deutschland zusammengekommen. Wir sind Mitglieder verschiedener politischer Jugendorganisationen und Einzelpersonen und haben gemeinsam darüber diskutiert, was wir dem Aufrüstungsprogramm der...

mehr lesen
Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Was ist am 27.04.22 passiert? Der Deutsche Bundestag hat sich am 27.04. mit einer großen Mehrheit für die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine ausgesprochen. Der Antrag dazu stammte von der Union und der regierenden Ampel-Koalition. 586 Abgeordnete stimmten dem...

mehr lesen
× Schreib uns!