Zahl des Hefts: 90 752 Corona-Tote

veröffentlicht am: 25 Jul, 2021

 

Nach beinahe eineinhalb Jahren Pandemie in Deutschland liegt die Zahl der Toten in Zusammenhang mit dem Virus in Deutschland bei 90 752.(stand 26.6.21) Entgegen mancher Stimmen, die von der Pandemie als „Gleichmacher“ sprechen, ist sie genau das Gegenteil:

Im vergangenen Dezember und Januar lag die Sterblichkeit für Menschen in sozial benachteiligten Gebieten um 50 bis 70 Prozent höher. Außerdem ist das Risiko, an einer Corona-Infektion zu sterben, für Beschäftigte in unsicheren Arbeitsverhältnissen deutlich höher als für andere. Und auch die Zahl bzw. die Verteilung der Infektionen (3,73 Mio.) ist ungleich. Demnach haben ArbeiterInnen aus ärmeren Verhältnissen eine höhere Gefahr, sich zu infizieren. Eine Rolle spielt dabei die Art der Beschäftigung. Viele sind am Arbeitsplatz oft einer hohen Viruslast ausgesetzt und haben keine Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Außerdem haben diese einen geringeren Verdienst, beengte Wohnverhältnisse oder schlechten Zugang zu Schutzmitteln (z.B. FFP2-Masken, Selbsttests oder einer Impfung). Vor allem in den Arbeitersiedlungen mancher Großstädte bleibt die Rate der Geimpften deutlich hinter dem der Allgemeinheit zurück.

Die hohen Zahlen hätte man jedoch verhindern können und zwar mit der Gesundheit der Bevölkerung als oberster Priorität, anstelle von Profiten für deutsche Banken und Konzerne. Unsere Regierung hangelt sich von einem halbherzigen Lockdown zum nächsten, um die Produktion nicht stilllegen zu müssen. Wie sollte das besser aussehen? Mit einem kurzen, harten Lockdown, mit einem massiven Ausbau der Gesundheits-Infrastruktur, temporärer Stilllegung von nicht-systemrelevanter Produktion und mit der Aussetzung der Impfpatente, um das Infektionsgeschehen weltweit zu minimieren. Oder ganz einfach: Mit Sozialismus!

Paula, Neumarkt

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!