Likes und Dislikes: The Last of Us – PART II

veröffentlicht am: 21 Nov, 2020

Im Jahr 2039 geht die Geschichte vom Schwarzhändler Joel und der mittlerweile zum Teenager gewordenen Ellie weiter. In den postapokalyptischen USA, deren Bevölkerung größtenteils durch einen mutierten Pilz in zombieähnliche Menschen verwandelt wurde, versuchen die Überlebenden in Kollektiven dem Mangel an Vorräten, Krankheiten und dem Winter zu trotzen. Die beiden Protagonisten haben sich, fünf Jahre nach der Handlung des ersten Teils der Videospielreihe, in der Siedlung „Jackson“ ein einigermaßen normales Leben aufgebaut. In „Jackson“ gibt es wieder Elektrizität, ausreichend Lebensmittel, Familien mit Kindern, sogar ein Bildungssystem und das ganz ohne Geld. Doch weil eine Handlung in einer „klassenlosen Kommune“ langweilig wäre, dreht sich „The Last of Us II“ um einen Rachefeldzug der weiblichen Hauptdarstellerin, was neben der festgefahrenen Spielmechanik die größte Schwäche des zweiten Teils bleibt. Mühevoll im ersten Teil aufgebaute Charaktere entfremden sich ohne ersichtlichen Grund immer weiter und der Plot wirkt im Allgemeinen sehr erzwungen. Von einem Titel, an dem sieben Jahre gearbeitet und in den viele Hoffnungen gesteckt wurden, hatten wir Fans uns mehr erwartet. Scheiße ist auch, dass die gerechtfertigte Kritik an diesem Teil in einer homophoben Debatte um Ellis Beziehung mit einer Frau unterging. Dennoch kann das Spiel mit Altbewährten unterhalten: Mit guter Grafik, emotionalen Dialogen und Liebe zum Detail. Weil man dafür aber zwingend eine Playstation 4 benötigt und das Spiel mit 40 Euro (gebraucht) immer noch zu teuer ist, empfehle ich lieber, die Handlung als „Let’s Play“ auf YouTube zu verfolgen.

Domi, Neumarkt

Die Kategorie „Likes und Dislikes“ ist fester Bestandteil in der Position, dem Magazin der SDAJ.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!