"Lenin" by paukrus is licensed under CC PDM 1.0

Happy Birthday, Wladimir Iljitsch Uljanow!

veröffentlicht am: 22 Apr, 2020

Themen-Schwerpunkt zum 150. Geburtstag des russischen Revolutionärs Lenin

Dieses Jahr feiern gleich zwei Revolutionäre ihren runden Geburtstag. Vor 200 Jahren erblickte Friedrich Engels, der Mitstreiter von Karl Marx, das Licht der Welt und vor 150 Jahren der Anführer der russischen Oktoberrevolution, W.I. Uljanow – Kampfname: Lenin.

 

Wer war Lenin? Lenin war zum Beispiel ein leidenschaftlicher Wanderer. Sein Weg zum Gipfel des Rysy, einem Berg an der Grenze zwischen Polen und der Slowakei mag vielleicht auch Einige seiner Zitate geprägt haben: „Es gibt kein anderes Mittel, den Schwankenden zu helfen, als daß man aufhört, selbst zu schwanken“.

Glücklicherweise schwankte er 1913 in 2.500 Metern Höhe nicht auf dem später nach ihm benannten „Lenin-Weg“, sonst stünden uns nicht nur viele der wichtigsten theoretischen Schriften der Arbeiterbewegung nicht zur Verfügung.

Und auch sein geliebter Kater wäre sonst wohl verwaist. Der stolze Katzenbesitzer Lenin lernte 1912 auch Rosa Luxemburgs Katze „Mimi“ in Berlin kennen. Doch leider verstanden sich Lenins Kater und Luxemburgs „Mimi“ im Gegensatz zu ihren Besitzern nicht allzu gut.

 

Warum diese unpolitischen Anekdoten? Weil wir nicht nur den Namen, sondern den echten, sympathischen Wladimir Iljitsch feiern wollen. Aber nicht gottgleich oder in einem starren Bild vorgestellt – Sondern als denkender Revolutionär, der immer in Bewegung war. Dadurch war Lenin durch und durch „nützlich“, so jedenfalls wollte Bert Brecht die Großen der Geschichte lieber bezeichnen. Und da ist was dran: Mit seiner Körpergröße von 1,65 Meter war Lenin nicht wirklich groß, nützlich jedoch schon.

 

Nützlich für alle, die gegen Krieg, Faschismus und die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen gekämpft haben und noch immer kämpfen für den Frieden, aber auch vor allem für die Herrschaft der Arbeiterklasse. So liefert „Was tun?“  die wichtigsten Eckpunkte für die Organisation der revolutionären Partei, „Staat und Revolution“ ist noch heute eine aktuelle Analyse vom Charakter des Staates und beschreibt, was das Wissen über den Staat für unsere Praxis bedeutet und „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“ ist nach wie vor die Grundlage für unsere Imperialismus-Theorie.

Wir begreifen weder Lenins Texte, noch andere großen Schriften der Arbeiterbewegung als Dogmen. Sie leben von der stetigen Auseinandersetzung, von der Überprüfung an der Wirklichkeit und von der Weiterentwicklung, wenn veränderte Umstände es erfordern.

So sind nämlich auch Lenins Schriften entstanden, in der stetigen Auseinandersetzung mit den Theorien seiner Zeit, vor allem aber auch mit der Praxis der Arbeiterbewegung. Deshalb steht für uns 2020 unter dem Motto: Lieben, lachen, Lenin lesen!

 

Max, Solingen und die Redaktion

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Falscher Frieden – Zu den jüngsten Entwicklungen in Nahost

Falscher Frieden – Zu den jüngsten Entwicklungen in Nahost

Im September unterzeichneten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Israel im Weißen Haus eine Reihe an Abkommen, die neben der Normalisierung diplomatischer Beziehungen auch neue Möglichkeiten zur politischen und wirtschaftlichen Kooperation schaffen....

mehr lesen
Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels, am 28. November 1820 in Barmen geboren, sollte die Firma seines Vaters (Baumwollverarbeitung) weiterführen. Während einer Kaufmannslehre in Bremen löste er sich vom heimischen orthodoxen Christentum (konkret dem Pietismus) und öffnete sich...

mehr lesen
Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Der utopische Sozialismus Marx und Engels waren nicht die Ersten, die den Kapitalismus und seine Ungerechtigkeiten angriffen und ihm eine andere, freiere Gesellschaftsformation gegenüberstellten. Die brutale Ausbeutung und Verelendung der Arbeiterklasse im sich...

mehr lesen