Likes & Dislikes (POSITION #05/19)

Ausgabe 5/2019, POSITION – Magazin der SDAJ

Guten Morgen, Du Schöne 

„Wir können uns eigentlich nicht wundern, dass in der sozialistischen Gesellschaft Konflikte ans Licht kommen, die jahrzehntelang im Dunkeln schmorten und Menschenleben vergifteten. Konflikte werden uns erst bewusst, wenn wir uns leisten können, sie zu bewältigen. Unsere Lage als Frau sehen wir differenzierter, seit wir die Gelegenheit haben sie zu verändern. Wir befinden uns auf unerforschtem Gebiet und sind noch weitgehend uns selbst überlassen.“ So leitet die in Österreich geborene und ab 1958 in der DDR lebende Schriftstellerin Maxie Wander ihr Buch ein. In 17 Gesprächsprotokollen gibt sie einen Einblick in das Leben von Frauen in der DDR, in eben diese Konflikte und wie sie versuchen diese zu bewältigen, aber auch in die neuen Möglichkeiten, die das demokratische Deutschland bietet. Die sechzehnjährige Schülerin kommt ebenso zu Wort wie die Großmutter, die Hausfrau, die Hochschulprofessorin. Sie geben uns authentische Einblicke in Alltag, Arbeit, Beziehungen, in ihre Hoffnungen und Träume und in die Wut über verstockte Verhältnisse, die sich nun mal auch im Sozialismus nicht von jetzt auf gleich verändern lassen. Die häufig lustigen und berührenden Schilderungen der Frauen sind nicht nur grandiose Unterhaltung, sie regen auch zum Nachdenken darüber an, wie wir eigentlich leben wollen und geben Kraft für den Kampf um genau diese Gelegenheit eines anderen Deutschlands. 

Eva, Nürnberg 

 

 

„The Boys“ 

Und es gibt sie doch! In der Serie „The Boys“ gehören Superhelden zum Alltag in den Vereinigten Staaten. Egal ob auf der Müslipackung, als Spielfigur oder im Fernsehen: Sie sind allgegenwärtige Promis, welche für das Wohl des Volkes sorgen. Starlight ist das neueste Mitglied der Seven, dem höchsten Gremium der Superhelden. Voller Tatendrang will sie die Welt verbessern, wird jedoch schnell enttäuscht und auf den Boden der kapitalistischen Realität zurückgeholt: ihre Mitsuperhelden sind korrupte Narzissten und der Konzern „Vought International“ vermarktet diese, um so möglichst viel Profit und Macht zu generieren. Das erfährt auch der Elektrofachverkäufer Hughie, nachdem seine Freundin durch ein Mitglied der Seven umkommt und dieses nur Spott für das Opfer übrighat. Daraufhin schließt er sich mit dem angeblichen FBI-Agenten Butcher zusammen, um die schmutzigen Machenschaften der Superhelden und Vought International zu beenden. Die Serie ist ein Hybrid aus Drama, Superheldfilm und einer Prise Splatter. Dabei zeigt sie immer wieder gesellschaftliche Missstände auf und vermag an einigen Stellen sogar Kritik an diesen zu üben. Von dieser muss man aber nicht allzu viel erwarten: Die Serie ist von Amazons eigenem Filmstudio produziert. Eine Empfehlung bekommt sie trotzdem, einerseits aufgrund der packenden Handlung, andererseits hat es seinen ganz eigenen Charme zwischen zig Produktplatzierungen und etlichen Seitenhieben gegen den Konkurrenten ebay von Amazon zu hören, was laut ihnen in der Werbeindustrie alles falsch läuft. 

Davy, Halle 

 

 

Wer hat meinen Vater umgebracht“

– Édouard Louis spricht Tatsachen aus

Karl Marx schreibt, dass Leid, wenn es bewusst wird, zur Leidenschaft wird. Erst dann wird man sich gegen das Leid auflehnen, das der Tauschwert, die Ware, das Kapital dem eigenen Körper und Geist zufügt. Die Leidenschaft protestiert gegen das Leid. Sie ist nicht nur ein Klagen. Sie ist revolutionär. Das Ziel jeder Leidenschaft ist, das Leid zu überwinden. In dieser Achse bewegt sich die Literatur des 26-jährigen französischen Schriftstellers Édouard Louis. In seinem 2018 auf deutsch erschienenen, schmalen Buch geht er der Frage nach: »Wer hat meinen Vater umgebracht«. Und er kommt zu einer Antwort: „Hollande, Valls, El Khomri, Hirsch, Sarkozy, Macron, Bertrand, Chirac. Für deine Leidensgeschichte gibt es Namen.“ Es sind die Namen der herrschenden Klasse. In klaren und präzisen Sätzen folgt er den Spuren der Ausbeutung, die sich in Gesetzespaketen und Reformen, etwa im Gesundheitssektor, verhüllen. Sein Schluss: „Die anderen, die Welt, die Justiz, alle wollen uns unaufhörlich rächen, ohne sich klar zu sein, dass diese Rache uns nicht hilft, sondern uns zerstört. Sie denken, sie würden uns retten, aber sie zerstören uns.“ Die Befreiung kann nur das Werk der Ausgebeuteten selbst sein. Im Vater-Sohn-Gespräch entfaltet sich keine Erzählung. Vielmehr tritt eine Tatsache allmählich hervor, der Klassenkampf von oben nach unten. Aus Louis’ Büchern ist der Aufruhr der Gelbwesten zu vernehmen. Es lohnt sich, sie aufzuschlagen. Sie haben die Frische der Konfrontation.

Mesut, Ludwigsburg

Diese Artikel sind aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2019
Im Archiv ansehen »
IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Leipzig
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Nürnberg
SDAJ Oldenburg-Bremen
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Bis 2022 sollen eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein, so das erklärte Ziel der Bundesregierung und damit deren Lösung der Klimakrise. Auf dem ersten Blick scheint dieses Vorhaben ja auch nicht schlecht zu sein, immerhin sind E-Autos leise...

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Widerstand gegen katastrophale Zustände an Augsburger Schule Die Fachoberschule in Augsburg ist einer der größten Schulen in ganz Schwaben. Das Gebäude betreten jeden Tag um die 2000 Menschen aller Altersstufen. Dennoch ist die Schule ziemlich schlecht aufgestellt....

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Die sogenannte „Soziale Marktwirtschaft“ Ob im SoWi-, Wirtschafts-, oder Politikunterricht: Immer wieder läuft uns der Begriff der „Sozialen Marktwirtschaft“ über den Weg. Voller Begeisterung erzählen uns die Bücher in der Schule genau wiedie Wirtschaftsexperten im...

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Erneuter Terroranschlag von Faschisten In Halle gab es den nächsten Terroranschlag von Rechtsextremen. Natürlich waren alles Einzeltäter. Natürlich gab es auch vorher keine Anzeichen, sodass man dieses schreckliche Attentat nicht verhindern konnte. Der...

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Kommentar: Arbeitsbedingungen und sexuelle Unlust Ausbeutung belastet auch das Sexualleben Wenn es um sexuelle Unlust, also das fehlende Verlangen bzw. Bedürfnis nach körperlichem Kontakt geht, müssen zunächst einige Dinge klargestellt werden. So gibt es bspw. eine...

Öffentliche Bildung in privater Hand? (POSITION #05/19)

Öffentliche Bildung in privater Hand? (POSITION #05/19)

Das deutsche Schulsystem wird mehr und mehr privatisiert Wer in einer Familie aufgewachsen ist, die Sozialhilfe empfängt kennt sie vielleicht: Sogenannte „Bildungsgutscheine“. Obwohl laut ‚Bundesagentur für Arbeit‘ in Westdeutschland 13,5 und in Ostdeutschland 18,4...