Die Söhne der großen Bärin (POSITION #04/19)

veröffentlicht am: 22 Okt, 2019

Liselotte Welskopf-Heinrich gelingt es in ihrem großartigen, sechsteilligen Romanzyklus, die klassischen Muster a lá „guter Cowboy und böser Indianer“ zu durchbrechen. Anhand des Schicksals der kleinen Lakota-Stammesgruppe „die Söhne der großen Bärin“ und ihres Kriegshäuptlings Harry Tokei-ihto, zeigt sie exemplarisch das Schicksal der Prärieindianer während der letzten Indianerkriege und der darauf folgenden Internierung in Reservaten durch die US-Amerikanische Regierung, auf. Welskopf-Heinrich war stets bemüht die Lebensweise der amerikanischen Ureinwohner so authentisch wie möglich darzustellen und reiste sogar mehrmals in die USA, um sich dort mit den Nachfahren der Lakota zu treffen und ihre traditionelle Lebensweise kennenzulernen. Während ihre Sympathien klar erkennbar bei den vertriebenen Lakota liegt, bleibt Liselotte nicht einfach dabei die Indianer als die edlen Wilden und die Weißen als die bösen Siedler darzustellen. In beiden Gesellschaften gibt es Widersprüche, in denen die Figuren gefangen sind. Es gibt keinen Bösewicht, der nicht durch seine Lebensgeschichte zum Bösewicht gemacht wurde, es gibt keinen Helden, der nicht auch verwerflich handelt. Die Hexalogie erschien zwischen 1971 und 1974 im ostdeutschen Altberliner Verlag und ist heute am Günstigsten in Online Antiquariaten zu erwerben.

Cyril, Frankfurt

 

 

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2019
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!