Großdemo #unteilbar

veröffentlicht am: 15 Dez, 2018

Mitte Oktober fand in Berlin eine Großdemonstration unter dem Motto „Unteilbar“ statt. Mehr als 250.000 Menschen gingen auf die Straße, um gegen den Rechtsruck und Abschiebungen zu demonstrieren und auch die SDAJ Berlin war mit dabei. Zwar konnten wir den Demo-Aufruf nicht unterstützen, u.a. da er die Verursacher der Probleme nicht benennen wollte. Doch wollten wir uns die Gelegenheit nicht nehmen lassen mit den Demonstrierenden ins Gespräch zu kommen. Mit unserem Jugendaktionsprogramm und unserer Broschüre zur Arbeitszeitverkürzung haben wir im Gewerkschaftsblock die Diskussion gesucht. Dabei haben wir auf die Profiteure dieser kapitalistischen Wirtschaftsordnung hingewiesen. Denn für uns ist klar: Die „Mutter aller Probleme“ ist, dass die Kohle nicht für uns sondern für die Reichen ausgegeben wird. Dagegen muss sich unser Protest richten. Denn wir wissen, dass wir unser Zusammenleben auch anders organisieren können. Dazu haben wir einen Abend beworben, bei welcher es Berichte von Auslandssemestern auf der sozialistischen Karibikinsel Kuba gab.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Umgang mit Drogenabhängigen

Umgang mit Drogenabhängigen

Die niedrigschwellige Drogenhilfe-ein fortschrittlicher Umgang mit Drogenabhängigen? Als niedrigschwellige Drogenhilfe werden alle szenenahen, sozialraum- und akzeptanzorientierten Hilfsangebote bezeichnet, die eine erste Anlaufstelle für Drogenabhängige in besonders...

mehr lesen
Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Die BRD hält zu ihrem „Kandidaten der Märkte“ „Fora Bolsonaro!“ – „Bolsonaro raus!“, dieser Ausruf hallt gegenwärtig alle paar Tage durch São Paulo und andere brasilianische Städte. Zu Beginn der Corona-Epidemie stimmten einst zahlreiche Menschen auf ihren Balkonen...

mehr lesen
Warum baller ich mich weg?

Warum baller ich mich weg?

Das gefährliche an Drogen ist die Gesellschaft Als der Neurowissenschaftler David Nutt 2008 nachwies, dass Pferdereiten gefährlicher ist als Ecstasy-Konsum, wurde er kurz darauf als britischer Regierungsberater gefeuert. Die Innenministerin echauffierte sich, dass die...

mehr lesen