Für eine befreite Welt – in jedem Land

veröffentlicht am: 30 Nov, 2017

Theorie: Im Imperialismus verändern sich die nationalen Bedingungen für revolutionäre Umbrüche

Die ökonomische Erscheinung des Imperialismus ist laut Lenin das höchste Stadium des Kapitalismus. Sie ist geprägt durch den Grad der Konzentration der Produktion und des Kapitals. Dadurch entstehen Monopole, die den Markt dominieren. Die Verschmelzung von Bank- und Industriekapital lässt eine Finanzoligarchie entstehen. Zeitgleich löst der Kapitalexport in seiner Bedeutung den klassischen Warenexport ab. Internationale Monopolverbände teilen den Weltmarkt unter sich auf, wohingegen die territoriale Aufteilung der Welt längt abgeschlossen ist.

Historischer Ablauf

In der Konkurrenz entstehen so große Verflechtungen, dass der Kapitalismus der freien Konkurrenz an sein Ende kommt und vom Monopolkapitalismus/Imperialismus abgelöst wird. Diese Entwicklung findet weltweit nicht zur gleichen Zeit und nach dem gleichen Muster statt. Marxisten gehen davon aus, dass der geschichtliche Ablauf gewissen Gesetzesmäßigkeiten unterliegt: es gibt Muster, die sich in der Geschichte von Gesellschaften in bestimmter Regelmäßigkeit wiederholen. Beispielsweise wirtschaftliche Krisen in kapitalistischen Staaten und Kriege für die Interessen von Großmächten.

Weltweite Zuspitzung

Die objektive Kriegsgefahr spitzt sich im Imperialismus zu. Wer wirtschaftlich weiterentwickelt und dadurch militärisch stärker ist, kann die bisheren Macht- und Besitzverhältnisse auf der Welt in Frage stellen. Die Neuaufteilung wird befeuert, da es für die imperialistischen Staaten immer schwerer wird rentable Kapitalanlagemöglichkeiten zu finden. Also müssen neue Einflusssphären und Absatzmärkte her.

Der ungleichmäßigen Entwicklung ist es geschuldet, dass es dabei ausbeutende und ausgebeutete, also imperialistische und abhängige, Staaten gibt. Dabei können sich die imperialistischen Staaten dieses Gefälle zu Nutze machen und so für die Profite ihrer Monopolbourgeoisie sorgen – trotz des faulenden und parasitären wirtschaftlichen Stadiums, in dem sie sich befinden. Das gipfelt dann in Kriegen; als Mittel der Unterdrückung gegenüber abhängigen Staaten und zur Sicherung des eigenen Einflusses und der eigenen Interessen im Konkurrenzkampf der Imperialisten untereinander.

Weltrevolution

Doch die ungleichmäßige Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die politischen Voraussetzungen für revolutionäre Umwälzungen in den einzelnen Ländern. Denn die Ungleichmäßigkeit in der wirtschaftlichen Entwicklung drückt sich auch politisch aus. In verschiedenen Ländern sind die Schärfe der Klassengegensätze, der Entwicklungsgrad des Klassenkampfes, das Niveau des Klassenbewusstseins und die politische Organisiertheit und Stellung der Arbeiterklasse gegenüber den anderen Klassen und Schichten (z.B. dem Kleinbürgertum) unterschiedlich. Das heißt, dass eine weltweite revolutionäre Umgestaltung gegen die kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse ihren Start in den einzelnen Ländern, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Faktoren, findet. Lenin stellt über die Ungleichmäßigkeit fest: sie ist „ein unbedingtes Gesetz des Kapitalismus. Hieraus folgt, dass der Sieg des Sozialismus zunächst in wenigen kapitalistischen Ländern oder sogar in einem einzeln genommenen Lande möglich ist“.

Mark, München

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Die BRD hält zu ihrem „Kandidaten der Märkte“ „Fora Bolsonaro!“ – „Bolsonaro raus!“, dieser Ausruf hallt gegenwärtig alle paar Tage durch São Paulo und andere brasilianische Städte. Zu Beginn der Corona-Epidemie stimmten einst zahlreiche Menschen auf ihren Balkonen...

mehr lesen
Warum baller ich mich weg?

Warum baller ich mich weg?

Das gefährliche an Drogen ist die Gesellschaft Als der Neurowissenschaftler David Nutt 2008 nachwies, dass Pferdereiten gefährlicher ist als Ecstasy-Konsum, wurde er kurz darauf als britischer Regierungsberater gefeuert. Die Innenministerin echauffierte sich, dass die...

mehr lesen
Likes und Dislikes

Likes und Dislikes

Like: Ein kleines Spiel über den Faschismus Das Setting des 2. Weltkriegs oder auch des Hitlerfaschismus ist in Videospielen nichts Neues: „Wolfenstein“, „Hearts of Iron“, „Call of Duty“. Doch während man sich in „Call of Duty“ übermächtig durch Gegnerhorden kämpft...

mehr lesen