„Achtung! Achtung! Hier ist Gleiwitz“?!

veröffentlicht am: 20 Okt, 2016

Jeder Krieg begann mit einer Lüge. Zum Beispiel der 2. Weltkrieg

Erfundene oder gestellte Vorfälle werden genutzt, um Kriege zu entfesseln. Wenn das Monopolkapital ein Interesse am Krieg hat, werden auch die Gründe dafür gefunden. Denn mit Kriegen lassen sich Profite machen – nur für uns arbeitende Menschen ist im Kriege nichts zu gewinnen.

Bei einer Ansprache an die Oberbefehlshaber der Wehrmacht verkündete Hitler am 22. August 1939: „Ich werde propagandistischen Anlass zur Auslösung des Krieges geben, gleichgültig, ob glaubhaft. Der Sieger wird später nicht danach gefragt, ob er die Wahrheit gesagt hat oder nicht.“ Neun Tage später lief das „Unternehmen Tannenberg“ an. In polnischen Uniformen verkleidet, überfielen deutsche SS-Angehörige den Radiosender Gleiwitz an der polnischen Grenze. Die vorher eingeweihten Wachposten verzogen sich, über den Radiosender wurde die Meldung über einen polnischen Aufstand verbreitet. „Achtung! Achtung! Hier ist Gleiwitz. Der Sender befindet sich in polnischer Hand.“ Ein sogenannter „polenfreundlicher“ Mann wurde getötet und im Sender als „Beweis“ zurückgelassen.
So wurde der „propagandistische Anlass“ Hitlers eine absichtlich erzeugte Falschmeldung, die den Beginn des zweiten Weltkrieges einläutete. Schon lange zuvor festgeschrieben, fielen am 1. September um 4:45 Uhr insgesamt 55 Divisionen, 2.500 Panzer und 2.000 Flugzeuge der faschistischen Wehrmacht in Polen ein und entfesselten den bis dahin grausamsten und mörderischsten Krieg. Ungefähr 60 Millionen Menschen wurden getötet, Millionen Quadratkilometer verwüstet, ganze Städte und Dörfer ausgelöscht.

Tim, Göttingen

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!