Kiel: Wehrt den Anfängen, Das Streikrecht verteidigen!

veröffentlicht am: 3 Jul, 2012

Die SDAJ Kiel schreibt auf ihrer Website:

Gewerkschafter beim Aktionstag der IG Metall „Arbeit – sicher und fair“ (Foto: IG Metall, CC BY-NC-SA 2.0)

Seit Jahren werden Privatisierung der öffentlichen Daseinsfürsorge, Auslagerungen, Lohnkürzungen und prekäre Arbeitsverhältnisse von Politik und Unternehmerverbänden vorangetrieben. Der Boom der Leiharbeit, die Aushöhlung des Kündigungsschutzes und der Wahn, dass auch der letzte, bisher öffentliche Teil unserer Gesellschaft Profit abwerfen soll, sind nur einige Beispiele dafür.

Doch immer mehr Belegschaften – vor allem in den jetzt privatisierten Betrieben – wollen sich diese Schweinereien nicht länger gefallen lassen. Es regt sich Widerstand – wie in den letzten Wochen bei den unbefristeten Streiks in Damp!
Doch nach der Ansicht der Unternehmer scheint selbst der kleinste Widerstand zu viel zu sein, denn sie sind diejenigen, die von niedrigen Löhnen, prekären Arbeitsverhältnissen und geringer Mitbestimmung profitieren . Jeder Cent, der uns fehlt, kommt ihren Profiten zu Gute. Wenn wir sie nicht stoppen, wird es kein Ende geben, der Frontalangriff auf unsere Rechte wird noch verstärkt: Das Recht auf Streik zur Durchsetzung unserer Forderungen soll zum Recht der Konzerne werden, unbeugsame Beschäftigte durch Kündigung loszuwerden.

Das Mittel des Streiks ist jedoch so alt wie die ArbeiterInnenbewegung selbst – ohne Streiks wären viele unserer heutigen sozialen und politischen Errungenschaften undenkbar gewesen, wie zum Beispiel Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall, die Verringerung der Arbeitszeit auf ein einigermaßen menschliches Niveau und vieles mehr. Ohnehin haben wir in Deutschland eines der eingeschränktesten Streikrechts Europas; anstatt dieses weiter zu beschneiden, müssen wir für einen Ausbau unserer Rechte kämpfen – im Betrieb und auf der Straße!

Für:

  • die Rücknahme der Kündigungen!
  • den Ausbau des Streikrechts!

Lasst uns gemeinsam die Gewerkschaften kämpferisch und stark machen, um gegen Unternehmerwillkür, Streichungs- und Privatisierungswahn vorzugehen und unsere Rechte durchzusetzen!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

An unzähligen Orten war die SDAJ auf Demonstrationen anlässlich des jährlichen Antikriegstags am 1. September vertreten. Überall wurde auf den Zusammenhang steigender Rüstungsausgaben und der Unterfinanzierung des Gesundheitswesens hingewiesen und der...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

Pünktlich zu Schulbeginn hat die SDAJ in verschiedenen Städten, u.a. wie hier in Marburg, unter dem Motto „Welcome to Hell“ auf die katastrophalen Zustände an unseren Schulen aufmerksam macht. Sind Leistungsdruck und kaputte Schulklos schon sonst schwer erträglich,...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: Wuppertal

SDAJ in Aktion: Wuppertal

Anlässlich des 125. Todestages von Friedrich Engels hat ein breites linkes Bündnis eine Demonstration mit etwa 500 TeilnehmerInnen durch die Geburtsstadt des großen Denkers organisiert. Auch die SDAJ war mit mehreren Dutzend GenossInnen vertreten und hat die...

mehr lesen