Volksverhetzung und Beleidigung: Augsburger Jugendliche verklagen Bischof Mixa

veröffentlicht am: 15 Apr, 2009

Mixa ist ein...»Die Unmenschlichkeit des praktizierten Atheismus haben im vergangenen Jahrhundert die gottlosen Regime des Nationalsozialismus und des Kommunismus mit ihren Straflagern, ihrer Geheimpolizei und ihren Massenmorden in grausamer Weise bewiesen«, behauptete der Augsburger Bischof Dr. Walter Mixa, der auch Militärbischof der Deutschen Bundeswehr ist, bei seiner Osterpredigt am Sonntag in der Augsburger Marienkathedrale. Während in den meisten Medien lediglich Kopfschütteln über diese erneuten Ausfälle Mixas vorherrscht (Berliner Kurier: »Mit dieser Art von verquaster Logik beweist Mixa, dass PISA kein neues Phänomen ist«), fühlen sich Jugendliche aus Augsburg von »ihrem« Bischof direkt angegriffen und haben bei der Polizei Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung erstattet und eine Demonstration gegen den Kleriker angekündigt.

Mitglieder der SDAJ, der Linksjugend-Solid und anderer Organisationen haben bereits seit längerem die Schnauze gestrichen voll von dem Kirchenmann. Sie erinnern an frühere Äußerungen, als Mixa inmitten der Empörung über die Holocaust-Leugnung des durch Papst Benedikt XVI. rehabilitierten Bischofs Richard Williamson erklärte: »Es hat diesen Holocaust sicher in diesem Umfang gegeben. Wir haben diese Zahl durch Abtreibungen aber bereits überschritten!«

»Auf der einen Seite schimpft sich Augsburg Friedensstadt, und auf der anderen lässt sie einen Bischof zu, der nicht nur zusammen mit seinen Bischofsbrüdern antisemitisches Volkshetze verbreitet, sondern auch das Recht der Frauen mit Füßen tritt. Viel zu oft kommt es vor, dass die katholische Kirche die Bevölkerung mit mittelalterlichen Phrasen dazu verleitet, dem unantastbaren Familienbild ihres Gottes entsprechen zu müssen,« kritisiert die Linksjugend auf ihrer Homepage. Die der Partei Die Linke nahestehende Jugendorganisation erinnert daran, katholische Schulen in Bayern zu 90 Prozent aus öffentlichen Mitteln finanziert werden und nicht etwa aus der Kirchensteuer. »Aber auch in den Bio-Unterricht an nicht kirchlichen Schulen will er hineinreden. Es gäbe zum Beispiel keinen Absolutheitsanspruch der Evolutionstheorie und sich auf allein eine Erklärung zur Entstehung der uns bekannten Welt festzulegen sei etwas Totalitäres und aus der Sicht der Wissenschaft unvernünftig. Weshalb Walter Mixa nun auch dazu auffordert die christliche Schöpfungslehre in den allgemeinen Biologieunterricht aufzunehmen.«

Auch der Vorstandssprecher der Giordano Bruno Stiftung (gbs), Michael Schmidt-Salomon, wies die Angriffe Mixas zurück: »Während die Freidenkerverbände nach der nationalsozialistischen ‚Machtergreifung’ verboten wurden, schloss Nazideutschland mit dem Vatikan das verhängnisvolle ‚Reichskonkordat’ ab, von dem die Kirchen übrigens bis heute noch profitieren! Hitler seinerseits wurde von führenden Katholiken und Protestanten entschieden gefördert, zum einen weil es große ideologische Übereinstimmungen gab, zum anderen weil er ihnen als ‚letztes Bollwerk gegen den gottlosen Kommunismus’ erschien. Dies führte dazu, dass ausgerechnet die katholische Zentrumspartei Hitler die nötigen Stimmen zur Durchsetzung des sogenannten Ermächtigungsgesetzes verschaffte, das die Nazi-Tyrannei erst möglich machte.« Das Nazi-Regime sei durch beide deutsche Großkirchen kontinuierlich unterstützt worden, Widerständler wie der protestantische Theologe Dietrich Bonhoeffer seien leider die Ausnahme, nicht die Regel, gewesen. Wie weit die Kollaboration mit Nazi-Deutschland ging, demonstrierte der gbs-Sprecher am Beispiel des damaligen evangelisch-lutherischen Landesbischofs von Thüringen, Martin Sasse. Dieser gab wenige Tage nach dem Novemberpogrom (»Reichskristallnacht«) die Schrift »Martin Luther über die Juden. Weg mit ihnen!« heraus und schrieb darin triumphierend: »Am 10. November 1938, an Luthers Geburtstag, brennen in Deutschland die Synagogen … In dieser Stunde muss die Stimme des Mannes gehört werden, der als der Deutschen Prophet im 16. Jahrhundert einst als Freund der Juden begann, der getrieben von seinem Gewissen, getrieben von den Erfahrungen und der Wirklichkeit, der größte Antisemit seiner Zeit geworden ist, der Warner seines Volkes wider die Juden.«

 

 

Quelle: RedGlobe

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

An unzähligen Orten war die SDAJ auf Demonstrationen anlässlich des jährlichen Antikriegstags am 1. September vertreten. Überall wurde auf den Zusammenhang steigender Rüstungsausgaben und der Unterfinanzierung des Gesundheitswesens hingewiesen und der...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

Pünktlich zu Schulbeginn hat die SDAJ in verschiedenen Städten, u.a. wie hier in Marburg, unter dem Motto „Welcome to Hell“ auf die katastrophalen Zustände an unseren Schulen aufmerksam macht. Sind Leistungsdruck und kaputte Schulklos schon sonst schwer erträglich,...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: Wuppertal

SDAJ in Aktion: Wuppertal

Anlässlich des 125. Todestages von Friedrich Engels hat ein breites linkes Bündnis eine Demonstration mit etwa 500 TeilnehmerInnen durch die Geburtsstadt des großen Denkers organisiert. Auch die SDAJ war mit mehreren Dutzend GenossInnen vertreten und hat die...

mehr lesen
× Schreib uns!