Cum Ex ist ein bisschen wie Pfandbons drucken, ohne Flaschen abzugeben,

veröffentlicht am: 21 Feb, 2020

Wir haben Fabio De Masi, finanzpolitischer Sprecher und Leiter des Arbeitskreises Wirtschaft und Finanzen der Fraktion Die Linke im Bundestag zu Cum Ex interviewt.

Position: Was ist Cum Ex eigentlich?
Fabio: Cum Ex ist ein bisschen wie Pfandbons drucken, ohne Flaschen abzugeben, um dann an der Supermarktkasse Pfand abzukassieren. Das Problem: die Supermarktkasse ist das Finanzamt und es geht um unsere Asche. Cum-Ex sind Geschäfte mit Wertpapieren rund um den Dividendenstichtag (wenn Aktionäre Gewinne ausbezahlt bekommen). Dabei wird eine einmal bezahlte Steuer mehrfach erstattet.
Bei Cum-Ex lässt sich ein Investor (z.B. ein Pensionsfonds) die Kapitalertragsteuer von 25% auf Dividendeneinkünfte vom Finanzamt erstatten. Das ist möglich, weil der Fonds ja die Dividenden auch als Gewinn versteuert. Damit soll eine doppelte Besteuerung der Gewinne vermieden werden. Weitere Anleger leihen sich jedoch die Wertpapiere, um sich die Kapitalertragsteuer ebenfalls erstatten zu lassen. Durch das Cum-Ex Verfahren wird also eine Steuer, die nur einmal erstattungsfähig ist, mehrfach erstattet.
Den Finanzbehörden war wegen eines gesetzlichen Schlupflochs nicht klar, wer der wahre Eigentümer der Aktie war und damit eine Erstattung einfordern darf. Das Schlupfloch wurde von der Politik viele Jahre offengelassen und mit der Bankenlobby sogar noch vergrößert. Allein die Cum-Ex Abzocke kostete laut den Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Prof. Christoph Spengel von der Universität Mannheim 7,2 Milliarden Euro. Mit Cum-Cum etwa 30 Milliarden. Das wären eine Million Euro für jede Schule in Deutschland!
Aktuell laufen Gerichtsverhandlungen dazu. Was kannst du uns darüber sagen?
Dies ist ein sehr komplexes Verfahren gegen britischen Aktienhändler, die Kronzeugen im Prozess sind, sowie gegen Banken. Deutschland braucht dringend ein Unternehmensstrafrecht, um für Waffengleichheit mit den Banken und Konzernen zu sorgen. Sonst muss man immer sehr aufwändig Einzelnen ein Fehlverhalten nachweisen. Erstmals kommt jedoch Paragraph 73 des Strafgesetzbuchs zur Anwendung, mit dem auch Gewinne der Banken aus Cum-Ex-Straftaten abgeschöpft werden können. Richter und Staatsanwältin machen bisher den Eindruck als wollten sie die Gangster im Nadelstreifen wirklich verknacken.

Warum wurde das Thema kaum medial behandelt?
Ich denke schon, dass das Ganze medial behandelt wurde, nur braucht es auch immer Akteure, die das Ganze am Kochen halten und angesichts der kriminellen Energie, wäre mehr Debatte in Deutschland über diese organisierte Finanzkriminalität der Banken sinnvoll.

Das Interview führte Domi, Neumarkt

Fabio De Masi

finanzpolitischer Sprecher und Leiter des Arbeitskreises Wirtschaft und Finanzen der Fraktion Die Linke im Bundestag
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Solidarität in Zeiten der Pandemie

Solidarität in Zeiten der Pandemie

Der Virus „Covid-19“ und die damit verbundenen Maßnahmen nehmen Ausmaße an, die viele von uns sich vor einigen Wochen noch nicht hätten vorstellen können. Gerade jetzt müssen wir solidarisch zusammenhalten und da gemeinsam durch! Was heißt das aber konkret? Zunächst...

mehr lesen
Auf dem Weg zum „digitalen Klassenzimmer“?

Auf dem Weg zum „digitalen Klassenzimmer“?

Wie sich die Herrschenden die Digitalisierung der Schulen vorstellen Der Ruf nach mehr Digitalisierung im Unterricht zieht sich durch die bürgerliche Öffentlichkeit. Die FDP erklärte sie sogar zu einem ihrer Kernthemen und auch die weiteren großen Parteien reden viel...

mehr lesen