Aufgeklärt: Tabuthema Selbstbefriedigung (POSITION #04/19)

veröffentlicht am: 22 Okt, 2019

In unserer Gesellschaft ist vieles was mit Sex zu tun hat tabuisiert und mit (falschen) Erwartungen und Vorstellungen verbunden. Friedrich Engels forderte schon vor über hundert Jahren, dass „die deutschen Arbeiter sich gewöhnen, von Dingen, die sie täglich oder nächtlich selbst treiben, von natürlichem, unentbehrlichen und äußert vergnüglichen Dingen“ endlich „unbefangen zu sprechen“. Wir sprechen mit Fred, der sich in seinem Studium der sozialen Arbeit auf Sexualität und Geschlechtlichkeit konzentriert hat und in verschiedenen Einrichtungen als Sexualpädagoge gearbeitet hat. 

 

Diesmal möchte Luca, 19 wissen: Ich traue mich nicht, meine Freundin zu fragen ob sie es sich selbst macht… Wie ist das überhaupt? Ist Selbstbefriedigung in einer monogamen Beziehung Betrug? Und befriedigen sich alle Geschlechter gleichermaßen? 

Das sind sehr verschiedene Fragen. Mit „Betrügen“ ist ja meistens gemeint, dass man die Exklusivrechte des Partners/der Partnerin verletzt. Wenn man in einer Beziehung für so etwas keine Regeln aufgestellt hat, werden die meisten von uns allgemeingültige Normen voraussetzen. Mit anderen Knutschen, Streicheln und Schlafen ist in der Regel nicht ok, die eigene Selbstbefriedigung aber aufzugeben ist eigentlich kein erwarteter Standard.  

Einige wollen aber nicht, dass der/die PartnerIn masturbiert. Dahinter steht oft die Angst, dass Selbstbefriedigung bedeutet, dass die Paarsexualität nicht als ausreichend empfunden wird, oder dass man dabei an jemanden anders denkt. Das kann aber beim Paarsex ebenso der Fall sein.
Ob erwünscht oder nicht, die große Mehrheit der Männer (über 90%) und Frauen (über 60%) masturbieren zumindest gelegentlich. Und zwar innerhalb und außerhalb der Beziehung. Frauen allerdings etwas seltener als Männer und alle in Beziehungen seltener als im Singleleben. Darüber geredet wird trotzdem selten. Ist auch nicht einfach Worte zu finden, mit denen man in die Intimsphäre des Gegenübers eindringen möchte. 

Selbstbefriedigung hat viele Anlässe: Geilheit oder Langeweile, unerfüllte Phantasien oder Phantasien die auch Phantasien bleiben sollen, Routine oder auch zur Bekämpfung von Depressionen. Immer ist es etwas sehr Privates und auch in einer Beziehung muss man nicht immer alles teilen. Fürs Fragen hilft es, wenn du die vorher alle Formulierungen überlegst und ein paarmal probeweise laut aussprichst. Die Worte, die dir am besten zur Situation passend vorkommen, kannst du dann auch im Gespräch verwenden.  

Ich glaube Selbstbefriedigung in der Beziehung ist kein Betrug. Und klar: Man sollte sich nie blöd vorkommen Fragen zu stellen, aber Respekt vor der Intimsphäre des Gegenübers ist immer gut.  

 

 

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!