Drei intime Fragen an… (POSITION #04/19)

veröffentlicht am: 16 Okt, 2019

Daniel (33) aus Berlin hat eine körperliche Beeinträchtigung. Wir haben ihn gefragt, wie sich das auf sein Sexualleben auswirkt

 

POSITION: Hast du Sex? Bist du dabei eingeschränkt?

Daniel: Ich hatte schon Sex aber für meine 33 Jahre eher weniger. Ich kann die Male noch an meinen zehn Fingern abzählen.

Mir persönlich fällt nichts ein, was mir Spaß machen würde, was ich aber körperlich nicht könnte. Was alle beeinträchtigten Personen aber eint ist, dass uns Sexualität erst einmal abgesprochen wird. Doch nicht die Beeinträchtigungen sind das, was es für uns schwieriger macht Sexualität zu leben, sondern eine Gesellschaft die alles zur Ware degradiert und beeinträchtigte Körper abwertet.

Hast du auch mit nicht-behinderten Menschen Sex?

Im Gegensatz zur gesellschaftlichen Erwartung hatte ich bisher meistens Sex mit nicht-behinderten Menschen. Die Gesellschaft erwartet ja immer, dass Menschen mit Beeinträchtigungen nur Sex mit beeinträchtigten Personen haben. Mich machte das so wütend, dass es eine Zeit gab, wo ich mich emotional dazu gezwungen habe, mich nicht in eingeschränkte Menschen zu verlieben – was irgendwie eine Selbstabwertung war aber vor allem andere Personen mit Beeinträchtigung abwertete. Die nicht-behinderten Personen, mit denen ich Sex hatte, waren nicht automatisch „toleranter“. Ich habe sogar gegenteilige Erfahrung gemacht.

Nimmt dein Umfeld dich ernst oder sprechen Sie dir deine Sexualität ab?

Mein familiäres Umfeld hat mich in meiner Sexualität nie behindert. Mein restliches Umfeld nimmt mich ernst, aber nur solange es nicht Teil meines Begehrens ist. Ich denke, dass mir meine Sexualität nicht ganz abgesprochen wird, liegt an der eher leichten Form meiner Beeinträchtigung und daran, dass ich ein Mann bin. Der Sexismus hebt sich bei behinderten Menschen ja nicht auf.

 

Die Fragen stellte Domi, Neumarkt

 

 

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!