35-Stunden-Woche auch für SchülerInnen! (POSITION #02/19)…

35-Stunden-Woche auch für SchülerInnen! (POSITION #02/19)
DER KAMPF DER SCHÜLERINNEN AN DER MAX-EYTH-SCHULE IN KASSEL FÜR EINE NEUE HAUSAUFGABENREGELUNG

An meiner Schule, der Max-Eyth-Schule in Kassel, eine berufliche Schule mit unterschiedlichen Schulformen, haben wir andere Probleme als die üblichen, die andere Schulen plagen. Unsere Schule ist top saniert, da bei uns Berufe wie Maschinenbau und Informatik ausgebildet werden, welche für die Wirtschaft sehr relevant sind. Unsere Schule hat aber ein großes Problem mit Leistungsdruck, was sich vor allem an den Abbrecherquoten sehen lässt. Mein Jahrgang z.B. ist von ca. 140 SchülerInnen am Anfang der 11. Klasse auf ca. 80 am Anfang der 12. Klasse geschrumpft. Da es der Schülervertretung (SV) in Hessen erlaubt ist, über die Mehrheit in der Schulkonferenz eine Hausaufgabenregelung zu etablieren, haben wir uns entschieden, als SV das Thema Hausaufgaben zum Schwerpunkt unserer Jahresarbeit zu machen.

WAS HABEN WIR ALSO GEMACHT?
Der erste Schritt war es, Leute zu finden, die Bock hatten mit mir als Schulsprecher, das Thema anzugehen. Wir haben also eine offene SV-AG gegründet, wo auch nicht-gewählte SchülerInnen mitarbeiten können. Aus dieser anfänglich sehr schwankenden Gruppe hat sich ein vier Leute großer Kern gebildet und zusammen haben wir es geschafft, eine neue Hausaufgabenregelung zum Thema in der Schule zu machen. Direkt einen Tag nach den SV-Wahlen kamen Schüler zu mir, die ich vorher noch nie gesehen hatte und meinten, dass sie gut finden, dass wir nun die Hausaufgaben abschaffen wollen. Der nächste Schritt war es nun eine Umfrage zu erstellen, um besser auf die Probleme der SchülerInnen einzugehen und zugeschnittene Forderungen zu entwerfen. Genau das haben wir nach Auswertung der Umfrage getan und die groben Forderungen zusammen mit den KlassensprecherInnen auf einer Schülerratssitzung diskutiert. Herausgekommen sind dabei vier Hauptanliegen:

Hausaufgaben nicht von einem auf den anderen Tag, übers Wochenende oder über die Ferien, wenn man bis nach 13 Uhr Unterricht hat

Hausaufgaben nicht als Bewertungsgrundlage nutzen, sondern nur zur selbstständigen Wiederholung, wenn nötig

Ein Schüler-Helfen-Schüler Nachhilfesystem mit einfachem digitalen Zugang

Keine neuen oder übergreifenden Themen als Hausaufgabe geben

Um mehr Druck auf das Kollegium und die Schulleitung auszuüben (sie haben zusammen in der Schulkonferenz leider die Mehrheit) und die Regelung noch einmal präsenter bei den SchülerInnen zu machen, haben wir Sticker und Buttons gemacht, ganz nach der traditionsreichen Forderung: „35-Stunden-Woche. Jetzt auch für Schüler*Innen! Ja zu Hausaufgabenregelung der SV!“

[David, Kassel]

_____

FAKTEN ÜBER LEISTUNGSDRUCK IN DER SCHULE:
Leistungsdruck ist bei SchülerInnen das Nummer eins Problem des Bildungssystems noch vor gammelnden Schulen und zu teuren Materialien. Leider greift hier zu oft der individuelle Ansatz und SchülerInnen machen sich selbst für ihren Stress verantwortlich. So ist laut Kaufmännischer Krankenkasse bspw. der Anteil an Jugendlichen zwischen 13 und 18, die unter Angstzuständen leiden, in den letzten zwölf Jahren um 76% gestiegen. Der Anteil an unter depressiven Erkrankungen leidenden Jugendlichen wuchs im gleichen Zeitraum sogar um 120%! Das alles zeugt nicht von individueller Schwäche, sondern vielmehr von einem Bildungssystem, das uns möglichst schnell und möglichst billig auf den Arbeitsmarkt schmeißen will. In Hessen kann man den steigenden Leistungsdruck auch an der steigenden Abiturdurchfallquote erkennen. Diese ist von 2009 bis 2017 von 2,6% auf 3,6% gestiegen.

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2019
Im Archiv ansehen »
INTERNATIONAL AREA