Working Whistleblower (POSITION #01/19)…

veröffentlicht am: 20 Apr, 2019

Working Whistleblower (POSITION #01/19)
50, 80, 100, 123 – ÜBERSTUNDEN OHNE ENDE

Leon (22) arbeitet neben seinem Studium bei einer Tankstelle.

“EIGENTLICH war das hier ein 450 Euro-Job für mich, Mindestlohn, also knapp 50 Stunden im Monat, aber Überstunden hab’ ich hier schon von Anfang an gemacht: ab und zu mal 2 oder 3, ab und zu bis 20. Alles kein Dingo, die konnte ich mir ja immer für den nächsten Monat anrechnen lassen. Alles chillig. Nur halt doch nicht: Nun hat ein Kollege, ein Festangestellter, Anfang des Monats die Kündigung eingereicht und sich die Hälfte des Monats krankschreiben lassen. Wer gefragt wurde die fehlenden Stunden auszugleichen wird euch überraschen: na klar, ich. Einen oder zwei Monate sollte ich auf Lohnsteuerkarte mit neuem Vertrag arbeiten, bis wieder genug Personal da ist. Na gut, ein wenig Geld nach Weihnachten konnte ich ganz gut gebrauchen und so ließ ich mich dazu breitschlagen. Unter der Voraussetzung, dass ich nicht mehr als 80 Stunden im Monat mache. 78 Stunden im Dezember, kann ich mit leben. Kurz vor Weihnachten dann ein Anruf: ich soll an dem EINZIGEN Tag, den ich diesen Monat frei haben wollte, arbeiten. “Nö, echt nicht”, sag ich. Kurz darauf wieder ein Anruf: “ok, du arbeitest jetzt den 25.12, den 27, den 28, den 29, den 31.12 und den 1.1”. Als wärs selbstverständlich krieg ich die ohne Widerrede zuzulassen aufgebrummt, ich bin der einzige, der da ist. Ich arbeitete diesen Monat 100 Stunden, 20 Stunden über dem, was ich bereit war denen entgegenzukommen, mit Steuerabzügen, ohne Feiertagszuschlag, für den Mindestlohn, neben dem Studium. Im Januar musste ich dann 123 Stunden arbeiten.“

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #1/2019
Im Archiv ansehen »
IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Bis 2022 sollen eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein, so das erklärte Ziel der Bundesregierung und damit deren Lösung der Klimakrise. Auf dem ersten Blick scheint dieses Vorhaben ja auch nicht schlecht zu sein, immerhin sind E-Autos leise...

mehr lesen
Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Die sogenannte „Soziale Marktwirtschaft“ Ob im SoWi-, Wirtschafts-, oder Politikunterricht: Immer wieder läuft uns der Begriff der „Sozialen Marktwirtschaft“ über den Weg. Voller Begeisterung erzählen uns die Bücher in der Schule genau wiedie Wirtschaftsexperten im...

mehr lesen