Die EU und Menschenrechte (POSITION #01/19)…

veröffentlicht am: 11 Apr, 2019

Die EU und Menschenrechte (POSITION #01/19)
EINE TRAGIKKOMÖDIE

Die EU ist Friedensnobelpreisträgerin und Garant für Menschenrechte, so der allgemeine Lobgesang im Politikunterricht, in der bürgerlichen Presse und bei den „mittleren“ Parteien.Um zu beweisen, wie lächerlich das ist, folgen nun 4 Beispiele:

DER HASS AUF SINTI UND ROMA IN EUROPA
In so ziemlich allen Ländern der EU, in denen Sinti und Roma leben, sind diese vom Antiziganismus betroffen. Diese extrem weit verbreitete und kaum thematisierte Form des Rassismus gegenüber den Sinti und Roma führt unter anderem zu Äußerungen wie denen vom Duisburger Oberbürgermeister Link (SPD), der Sinti und Roma zuletzt als Ursache für „vermüllte Straßenzüge“ und ein „verschärftes Rattenproblem“ bezeichnete. Sogar die „Agentur der Europäischen Union für Grundrechte“ entdeckte, dass Sinti und Roma aktuell die am stärksten diskriminierte Ethnie Europas ist. Aktiv getan wird dagegen nichts, eher im Gegenteil.

DIE KURZ-STRACHE-REGIERUNG IN ÖSTERREICH
In Österreich regiert seit Ende 2017 eine rechtsautoritäre Koalition aus der erzkonservativen ÖVP und der rassistischen, homophoben FPÖ. Diese ziemlich ekelhafte Regierung hält offensichtlich auch wenig von den erkämpften demokratischen Errungenschaften der letzten 70 Jahre. Nach der Einführung des 12-Stundentages und der Mitteilung des Innenministeriums an seine Polizei, dass man mit kritischen Medien so wenig wie möglich sprechen solle, hat Innenminister Kickl zuletzt auch die Menschenrechte direkt angegriffen und gefordert, dass das Recht der Politik folgen müsse. Eine interessante Auffassung für einen selbsternannten Rechtsstaat, der mehr und mehr zum rechten Staat wird.

DIE MENSCHENRECHTSSITUATION IN DER TÜRKEI
Die nationalistische Regierung um Erdogan beschränkt ihre Bemühungen für die Menschenrechte vor Allem darauf, alle einzusperren, die sie fordern. Nach und nach werden die Anhänger der Opposition eingesperrt, HDP-Parteibüros gestürmt, kommunistische Parteien verboten und JournalistInnen unter erbärmlichen Haftbedingungen für Jahre inhaftiert. Die Diskriminierung der KommunistInnen, AlevitInnen, religiöser Minderheiten und KurdInnen hat unter Erdogan mal wieder ein grausames Level erreicht und dennoch werden die Beitrittsgespräche natürlich nicht abgebrochen. Schließlich kauft die Türkei gerne und zuverlässig Waffen, Panzerfabriken und sonstiges Kriegsgerät in Deutschland und weiteren EU-Ländern ein und hält Flüchtlinge in menschenunwürdigen Bedingungen gefangen. Ein würdiges EU-Mitglied!

KOMMUNISTENVERFOLGUNG IN POLEN
Eine Rednerin der kommunistischen Partei Polens berichtete auf dem Verbandstreffen der SDAJ nach der Luxemburgkonferenz von den antikommunistischen Tendenzen in Polen sowie dem Versuch der extrem rechten polnischen Regierung, die KPP zu verbieten. Wo bleibt die Meinungsfreiheit, wenn Mitglieder der KPP aufgrund des aggressiven Antikommunismus einer rechten Regierung einfach weggesperrt werden dürfen, weil sie für ihre Partei werben? Während die KommunistInnen nach und nach vor Gerichte gezogen und ihre Organisation zerschlagen werden soll, dürfen 60.000 Faschisten durch Warschaus Straßen marschieren und „Sieg Heil!“ brüllen.

[Max, Solingen]

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #1/2019
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Dichter und die DDR

Der Dichter und die DDR

Der Kommunist Brecht war kritisch, aber immer solidarisch mit seinem Staat An Bertolt Brecht als einem der größten deutschen Dichter und Dramatiker kommt auch der bürgerliche Schulunterricht nicht vorbei. „Galileo Galilei“ wird genauso gelesen wie die „Mutter Courage“...

mehr lesen
Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Systemrelevant- Was eigentlich wie ein Kompliment klingt ist ein Todesurteil für viele Praxen in ganz Deutschland und vor allem die ArbeiterInnen in therapeutischen Berufen werden darunter leiden. Fiona aus Würzburg arbeitet als Logopädin und berichtet von ihrem...

mehr lesen
Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen