Gebäudereiniger sind keine ArbeiterInnen zweiter Klasse (Position #01/19)…

veröffentlicht am: 17 Mrz, 2019

Gebäudereiniger sind keine ArbeiterInnen zweiter Klasse (Position #01/19)
INTERVIEW MIT DER JUNGEN IG BAU: WIE GEHT ES WEITER IM KAMPF UM DAS WEIHNACHTSGELD

POSITION: Um wen und worum geht es?
MORITZ: Es geht um die 600.000 Kolleginnen und Kollegen, die in der Gebäudereinigung arbeiten und tagtäglich unsere Schulen, Büros, Krankenhäuser usw. reinigen. In den meisten Branchen gibt es ein 13. Monatsgehalt, das sogenannte Weihnachtsgeld. Aber hier im Gebäudereiniger-Handwerk ist das nicht so. Aber warum sollen die putzenden Kolleginnen und Kollegen schlechter gestellt werden als alle anderen? Deswegen fordern wir seit letztem Jahr einen Weihnachtsgeld-Tarifvertrag und mindestens einen halben Monatslohn als jährliche Einmalzahlung. Hier geht es natürlich zum einen um das Geld, zum anderen um Wertschätzung und Anerkennung der geleisteten Arbeit.

POSITION: Wie reagierte die Arbeitgeber-Seite auf eure Forderung?
MORITZ: Im September hatten wir den Tarifvertrag zum Weihnachtsgeld gefordert, aber sie wollten nicht reden. Sie behaupteten, dass kein Geld für uns da sei. Arbeit haben sie,aber kein Geld…? Das Schlimmste ist aber, dass sie überhaupt nicht bereit waren mit uns zu verhandeln. Das wollten wir nicht hinnehmen. Ende November dann sind die Kolleginnen und Kollegen in den Streik getreten.

POSITION: Und wie ist die Lage jetzt? Was sind eure nächsten Schritte?
MORITZ:Die Chefs verhalten sich unbeeindruckt und wollen weiterhin nicht mit uns verhandeln. Insgesamt geht die Auseinandersetzung nun bereits seit April, vielleicht müssen wir doch nochmal den Druck erhöhen? Denn wir sind bereit zu verhandeln, aber die Arbeitgeber mauern. Wie auch immer, wir haben einen langen Atem und auch viel Unterstützung. Neben vielen PolitikerInnen haben auch die Kollegen aus anderen Branchen ihre Solidarität mit dem Kampf für ein Gebäudereinigungs-Weihnachtsgeld ausgedrückt, zum Beispiel bei VW in Wolfsburg.

[Moritz, 33]

… ist Bundesjugendsekretär der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (Junge IG BAU).

_____

Dieses Interview ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #1/2019
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!