Geld, Geld, Geld…. – 500 Millionen für bessere Bildung – und zwar sofort! (POS…

veröffentlicht am: 5 Dez, 2018

Geld, Geld, Geld…. – 500 Millionen für bessere Bildung – und zwar sofort! (POSITION 4/18)

500 Millionen Euro Sofortprogramm für Bildung – so fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) anlässlich des Wahlkampfes in Hessen. Am 22.09. fanden unter dem Motto in Frankfurt und in Kassel Demonstrationen statt, an der wir gemeinsam mit SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen, GewerkschafterInnen und anderen teilnahmen. In Kassel organisierten wir sogar einen eigenen Jugendblock, der lautstark und kämpferisch seine Forderungen nach außen trug. Auf den Transpis und Schildern standen Sprüche wie „Geld, Geld, Geld – ist alles auf der Welt. Drum brauchen wir viel mehr, denn uns’re Schulen schimmeln sehr!“. Denn die Unterfinanzierung im Bildungssektor betrifft alle: uns fällt in den Schulen (wortwörtlich!) die Decke auf den Kopf, die Wände schimmeln, die Schulbücher sind inaktuell und es gibt zu wenig Personal. Und so geht wirklich niemand gerne zur Schule!

💣RÜSTUNG VS. BILDUNG 💣
Also – wie kann es eigentlich sein, dass ein Bereich so unterfinanziert ist, der doch eigentlich so wichtig ist? Das lässt sich leicht beantworten, wenn man sich anschaut, wofür die Bundesregierung aktuell Geld ausgibt: bis 2030 werden die Ausgaben fürs Militär um mindestens 30 Milliarden Euro pro Jahr erhöht. Das hieße, dass fast jeder 5. Euro in die Rüstung fließt. Obwohl 48 Milliarden Euro notwendig wären, um unsere Schulen zu sanieren! Aber dank der „schwarzen Null“ bleibt dann halt für Bildung und Soziales nichts mehr übrig. Und im Endeffekt sind die, die darunter leiden, mal wieder wir. Denn wenn das Geld für Schulen nicht reicht, können z.B. nur wenige Lehrerinnen und Lehrer eingestellt werden. Daraus resultieren Klassengrößen von oft bis zu 35 Schülerinnen und Schülern. Klar, dass da nicht mehr alle im Unterricht mitkommen. Heißt: wer nicht alles im Unterricht sofort kapiert, muss zuhause nacharbeiten. Und das natürlich in der Freizeit, die man eigentlich braucht, um sich von dem Schulstress zu erholen. Leichter haben es natürlich die, die sich teure Nachhilfe leisten können. Doch das ist eben nur möglich, wenn die Eltern genügend Geld haben. So wird Bildung zunehmen mehr zur Geldsache.

🏬EINE SCHULE FÜR ALLE🏬
500 Millionen € in Hessen wären deswegen natürlich ein gern gesehenes Mittel – jedoch lange noch nicht die Lösung aller Probleme. Denn im Kapitalismus ist Bildung immer nur solange wichtig, wie sie uns auf den Arbeitsmarkt vorbereitet und ins System integriert. Ein Schulsystem, welches vollkommen auf unsere Interessen und Bedürfnisse ausgelegt ist, ist eben nur in einer Gesellschaft möglich, welche von uns bestimmt wird – und nicht von den Vertretern irgendwelcher Banken und Konzerne!

[Svenja, Frankfurt]
________________________________

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich
abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Ideenreiche Formen des Widerstands

Ideenreiche Formen des Widerstands

Der Kampftag der Arbeiterklasse wurde auch dieses Jahr auf die Straße getragen POSITION: Der DGB hat sich für einen Online-Livestream am 1.Mai entschieden. Was hat dich und viele andere GewerkschafterInnen dazu veranlasst, doch auf die Straße zu gehen. Hattet ihr...

mehr lesen
#Coronoliday? Nix da!

#Coronoliday? Nix da!

Gute Lernbedingungen-Eine Frage des Geldbeutels Nur weil SchülerInnen aufgrund der Corona-Pandemie nicht physisch in der Schule anwesend sein konnten, hieß das noch lange nicht, dass sie Ferien hatten – im Gegenteil, die Osterferien schienen in einigen Städten...

mehr lesen