Rendite mit der Miete – wie Immobilien-AGs feiern (POSITION #4/18)…

Ausgabe 4/2018, POSITION – Magazin der SDAJ

Rendite mit der Miete – wie Immobilien-AGs feiern🤑 (POSITION #4/18)

ES IST EINE NEUE ENTWICKLUNG, DASS DIE MIETPREISE SO KRASS ANSTEIGEN WIE IN DEN LETZTEN JAHREN. DIE FOLGE SIND ALLTÄGLICHE ZWANGSRÄUMUNGEN🤢

In Niedrigzins-Zeiten sind die Milliardäre der Welt auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten. „Betongold“ ist da ein sehr beliebtes Produkt der Finanzindustrie. Immobilieninvestment boomt; Aktiengesellschaften, die auf dem Wohnungsmarkt zuschlagen, sind eine gefährliche Neuerscheinung.

In Berlin gab es in den 1990er Jahren genug Wohnraum. Das lag zum einen an der DDR, die mit ihrer Wohnungspolitik dafür sorgte, dass ihren Bürgern die Wohnung quasi geschenkt wurde. Und in die „Frontstadt“ Westberlin wollte dauerhaft kein Mensch freiwillig ziehen. Die Mieten waren billig. So wurde Berlin zur attraktiven Stadt für Studenten, Künstler oder „Freaks“ aus aller Welt. Der „Berlin-Hype“ hält an: um bis zu 60.000 Menschen wächst die Stadt jedes Jahr. Parallel dazu hat die Politik die Mietpreise systematisch in die Höhe getrieben: durch den Abriss Tausender als „DDR-Plattenbausiedlungen“ verbrämter Wohnhäuser, oder das Verramschen öffentlicher Wohnungsbestände an private Investoren. Mittlerweile herrscht Wohnraummangel.

FÜR DIE KONZERNE ZÄHLT NUR DER PROFIT
Da treten die relativ neuen Immobilien-AGs auf den Plan (z.B. Deutsche Wohnen AG, eine Gründung der Deutschen Bank). Solche Aktiengesellschaften fühlen sich allein ihren Anlegern verpflichtet, versprechen schnelle und hohe Wertsteigerung. Dabei sind diese Akteure besonders skrupellos. Besonders beliebt: Zwangsräumungen – dafür reichen bereits geringe Mietrückstände aus. Betroffene haben hier schlechte Chancen, denn normalerweise wissen sie nicht, was zu tun ist. Und die Konzerne zahlen Staranwälte aus der Portokasse und scheißen auf ihren ohnehin schon ruinierten öffentlichen Ruf, da sie eben ausschließlich auf ihre Gewinnmargen achten.

ZWANGSRÄUMUNGEN SIND HARDCORE GENTRIFIZIERUNG
Zwangsräumung ist die krasseste Form der Bevölkerungsverdrängung: so kann die Wohnung neu vermietet werden, und das ermöglicht eine höhere Miete als zuvor. Durch die Menge an Zwangsräumungen wird aber auch ein anderer Effekt deutlich. Es gibt erstaunlich viele Fälle: 2012 fanden 25.000 Zwangsräumungen in der BRD statt, nicht gezählt sind dabei jene Mietparteien, die während eines laufenden Räumungsverfahrens, also vor der Zwangsräumung, ausgezogen sind. In Berlin gab es 2017 durchschnittlich 10 Zwangsräumungen pro Tag. Das bedeutet, dass über kurz oder lang ganze Bevölkerungsgruppen, die sich die steigenden Mieten nicht länger leisten können, aus ihren angestammten Stadtteilen verdrängt werden. Das bedeutet aber auch, dass diese kaum eine neue Wohnung in der Stadt finden und wegziehen müssen. Es sind vor allem Hartz-IV-Bezieher, aber auch Werktätige mit geringen Einkommen. Die Zahl der Obdachlosen nimmt drastisch zu, sie sind auch im Stadtbild zunehmend „normal“ geworden.

[Stefan Sprenger, Berlin]

Stefan arbeitete früher im Berliner Bündnis Zwangsräumungen verhindern!. Aktuell ist er ein aktives Mitglied in der Bezirksgruppe der Berliner Mieter Gemeinschaft und auch Mitglied der Mieten-AG der DKP Berlin
_____
Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich
abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Leipzig
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Nürnberg
SDAJ Oldenburg-Bremen
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Widerstand gegen katastrophale Zustände an Augsburger Schule Die Fachoberschule in Augsburg ist einer der größten Schulen in ganz Schwaben. Das Gebäude betreten jeden Tag um die 2000 Menschen aller Altersstufen. Dennoch ist die Schule ziemlich schlecht aufgestellt....

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Die sogenannte „Soziale Marktwirtschaft“ Ob im SoWi-, Wirtschafts-, oder Politikunterricht: Immer wieder läuft uns der Begriff der „Sozialen Marktwirtschaft“ über den Weg. Voller Begeisterung erzählen uns die Bücher in der Schule genau wiedie Wirtschaftsexperten im...

Likes & Dislikes (POSITION #05/19)

Likes & Dislikes (POSITION #05/19)

Guten Morgen, Du Schöne  „Wir können uns eigentlich nicht wundern, dass in der sozialistischen Gesellschaft Konflikte ans Licht kommen, die jahrzehntelang im Dunkeln schmorten und Menschenleben vergifteten. Konflikte werden uns erst bewusst, wenn wir uns leisten...

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Erneuter Terroranschlag von Faschisten In Halle gab es den nächsten Terroranschlag von Rechtsextremen. Natürlich waren alles Einzeltäter. Natürlich gab es auch vorher keine Anzeichen, sodass man dieses schreckliche Attentat nicht verhindern konnte. Der...

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Kommentar: Arbeitsbedingungen und sexuelle Unlust Ausbeutung belastet auch das Sexualleben Wenn es um sexuelle Unlust, also das fehlende Verlangen bzw. Bedürfnis nach körperlichem Kontakt geht, müssen zunächst einige Dinge klargestellt werden. So gibt es bspw. eine...

Öffentliche Bildung in privater Hand? (POSITION #05/19)

Öffentliche Bildung in privater Hand? (POSITION #05/19)

Das deutsche Schulsystem wird mehr und mehr privatisiert Wer in einer Familie aufgewachsen ist, die Sozialhilfe empfängt kennt sie vielleicht: Sogenannte „Bildungsgutscheine“. Obwohl laut ‚Bundesagentur für Arbeit‘ in Westdeutschland 13,5 und in Ostdeutschland 18,4...