Spickzettel: Die Pisa Studien (POSITION #04/18)

veröffentlicht am: 28 Sep, 2018

Wenn Kapitalisten zum Thema Bildung forschen führt das zu Problemen.

Immer wieder wird, wenn es um Bildungspolitik geht, in der Öffentlichkeit auf die PISA Studie verwiesen oder die PISA Studie kritisiert und 2001 gab es in Deutschland sogar mal einen PISA schock. Aber was ist das eigentlich diese PISA Studie? Die PISA Studie oder besser gesagt die PISA Studien sind eine reihe von Studien, die von der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) in Auftrag gegeben werden und die Bildungssysteme verschiedener Länder vergleichen sollen. Das hört sich ja eigentlich erst mal ganz toll an, schließlich könnten dann ja Länder die besonders Schlecht bei den Studien abgeschnitten haben ihr Bildungssystem verbessern und mit der nächsten Studie gleich nachmessen ob sie damit Erfolg haben. Ganz so einfach ist es natürlich nicht, denn an der Art und Weise wie diese Studien erhoben werden gibt es einiges zu Kritisieren.

Die Studie ist nicht wissenschaftlich

Wie genau die Daten über die verschiedenen Bildungssysteme erhoben und verarbeitet werden ist nämlich geheim, und damit auch für die Öffentlichkeit nicht nachprüfbar. Das widerspricht selbst den Standards der bürgerlichen Wissenschaften. Die OECD wurde explizit gegründet um „Marktwirtschaft“ zu fördern. Wenn die dann eine Studie in Auftrag geht, ist es offensichtlich das da andere Interessen hinter stehen als das wohl der Schülerinnen und Schüler.

Problematisch ist auch das da in einer Studie viele verschiedene Bildungssysteme, die in den jeweiligen Ländern unter spezifischen historischen Bedingungen entstanden sind, undifferenziert an ein und dem selben Maßstab gemessen werden. Die getesteten Schülerinnen und Schüler sind immer 15 Jahre alt. Ob sie die siebte, achte oder neunte Jahrgangsstufe besuchen wird nicht berücksichtigt.

Der wichtigste Kritikpunkt ist aber das nur die Kernbereiche Mathematik, Lesekompetenz und Naturwissenschaften genauer untersucht werden. Musische Fächer oder Fremdsprachen finden kaum und dinge wie die Vermittlung der sozialen Kompetenzen oder die pädagogische Qualität des Unterrichts gar keine Beachtung . Infolgedessen führen „Verbesserungen“ die auf den Studien basieren in der Regel zu Mehr Leistungsdruck und einer einseitigen, auf für Unternehmen „verwertbares“ Wissen reduzierten, Wissensvermittlung.

[Cyril, Frankfurt]

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Ideenreiche Formen des Widerstands

Ideenreiche Formen des Widerstands

Der Kampftag der Arbeiterklasse wurde auch dieses Jahr auf die Straße getragen POSITION: Der DGB hat sich für einen Online-Livestream am 1.Mai entschieden. Was hat dich und viele andere GewerkschafterInnen dazu veranlasst, doch auf die Straße zu gehen. Hattet ihr...

mehr lesen
#Coronoliday? Nix da!

#Coronoliday? Nix da!

Gute Lernbedingungen-Eine Frage des Geldbeutels Nur weil SchülerInnen aufgrund der Corona-Pandemie nicht physisch in der Schule anwesend sein konnten, hieß das noch lange nicht, dass sie Ferien hatten – im Gegenteil, die Osterferien schienen in einigen Städten...

mehr lesen