Lifehack: How to JAV (POSITION #04/18)

veröffentlicht am: 28 Sep, 2018

Was ist eine JAV überhaupt?

Eine JAV oder auch eine Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eine innerbetriebliche Struktur, die sich speziell um Belange von Auszubildenden kümmert. Sie wird alle zwei Jahre gewählt und ist im Prinzip ein Betriebsrat für junge Leute.

 

Was kann ich in einer solchen JAV machen?

In einer JAV kannst du mit den anderen Azubis aus deinem Betrieb für alle möglichen Verbesserungen kämpfen. Klassische Themenfelder hierbei sind Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen für Azubis, der Kampf gegen Ausbildungsfremde Tätigkeiten oder – ganz klassisch – Kämpfe um Dinge wie einen Kaffeeautomaten im Ausbildungszentrum oder einen Azubirabatt in der Kantine. Um das machen zu können, ist eine JAV mit vielen verschiedenen Rechten ausgestattet, wie z.B. dem Recht Rundgänge oder Jugendversammlungen durchführen zu dürfen, um mit den Kollegen ins Gespräch zu kommen und herauszufinden, wo denn die Probleme liegen.

 

Mein Chef möchte aber nicht, dass ich JAVi werde…

JAV-Arbeit ist gesetzlich vorgesehen und vom Gesetz abgedeckt. Dein Chef hat also gar keine Möglichkeit, dir die JAV-Arbeit zu verbieten. Sollte er es doch tun, kannst du dich jederzeit an deinen Betriebsrat wenden, der das Problem dann für dich lost. Sollte der Betriebsrat es nicht hinbekommen, kannst du bei deiner Gewerkschaft Rechtsschutz beantragen, der das dann für dich durchsetzt.

 

Ich bin gewählt, weiß aber gar nicht was ich tun soll…

Keine Sorge, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Als JAVi hast du das Recht, Seminare zu besuchen, die dich für deine JAV Arbeit qualifizieren. Das Grundlagenseminar – in aller Regel JAV 1 – solltest du möglichst schnell besuchen. Für solche Seminare gibt es verschiedene Anbieter. Grundsätzlich solltest du die JAV-Seminare deiner Gewerkschaft besuchen, da die von kommerziellen Anbietern in aller Regel nichts taugen. Noch ein kleiner Tipp am Rande: Seminare, die dich für deine JAV-Arbeit qualifizieren, müssen von deinem Chef bezahlt werden.

 

Klingt ja alles cool, aber in meinem Betrieb gibt es keine JAV…

Wenn dein Betrieb einen Betriebsrat und mind. 5 Auszubildende hat, kannst du eine JAV gründen. Wenn du das tun willst, wende dich am besten zuerst an potentielle Mitstreiter und dann an deine Gewerkschaft. Diese steht dir bei einem solchen Vorhaben mit Rat und Tat zur Seite, was gerade bei rechtlichen Themen sehr hilfreich ist.

 

 

Was du sonst noch wissen musst…

Zuallererst: JAV-Arbeit ist bezahlte Arbeitszeit. Du hast das Recht, dich von deinen normalen Tätigkeiten freistellen zu lassen, um deine Aufgaben als JAVi zu erfüllen.

Des Weiteren bist du als JAVi oft derjenige, der eine dem Chef unangenehme Position ihm gegenüber vertritt. Um zu verhindern, dass dies negative Konsequenzen hat, genießt du bis ein Jahr nach Ende deiner Amtszeit einen erweiterten Kündigungsschutz und musst, wenn du es willst, zum Ende deiner Ausbildung unbefristet übernommen werden.

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!