Prekäre Verhältnisse (POSITION #3/18) Egon (26) arbeitet bei der GLS Verwaltung…

veröffentlicht am: 21 Sep, 2018

Prekäre Verhältnisse (POSITION #3/18)
Egon (26) arbeitet bei der GLS Verwaltungs- und Service GmbH

Wenn in den Medien von schlechten Arbeitsbedingungen in der Paket-Branche berichtet wird,denken alle sofort an die ZustellerInnen. Was viele aber nicht wissen, ist, dass dieServicemitarbeiterInnen auch unter prekären Verhältnissen arbeiten müssen. Ich arbeite seit fastdrei Jahren in einem Callcenter für den Paketdienst GLS. Die Bezahlung liegt zwar minimal überdem Mindestlohn, jedoch werden gesetzliche Regelungen – z. B. Bildschirmpausen – nur bedingtoder gar nicht eingehalten. Toilettengänge müssen in der Pause getätigt werden, die psychischeBelastung bei acht Stunden Telefonie und dem Druck, die Vorgaben einzuhalten, sind sehr hoch.Bei Krankmeldungen wird besonders auf die unbefristeten KollegInnen Druck ausgeübt, dochfrüher wieder zur Arbeit zukommen oder sich bestenfalls gar nicht erst krankschreiben zu lassen.Chronisch kranke Menschen brauchen gar nicht erst auf einen Job zu hoffen oder werden nachkurzer Zeit wieder entlassen. Viele KollegInnen sind wütend und frustriert über die Zustände. Dochohne eine Gewerkschaftsgruppe oder einen Betriebsrat, ist die Organisierung der Belegschaftschwierig. Ich erkläre den KollegInnen in Gesprächen, dass diese Ausbeutung System hat underläutere ihnen die Hintergründe. Zum Glück bin ich nicht allein, ein Genosse der DKP arbeitet mitmir im Betrieb. Zusammen versuchen wir die MitarbeiterInnen von der Wichtigkeit derGewerkschaft und dem Kampf gegen dieses System zu überzeugen.
_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #3/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!