Ausnahmezustand überflüssig – Türkei nach der Wahl (POSITION #3/18)…

veröffentlicht am: 24 Aug, 2018

Ausnahmezustand überflüssig – Türkei nach der Wahl (POSITION #3/18)

Die Monopole schlagen Alarm: Bereits seit Monaten bahnt sich in der Türkei eine schwere Wirtschaftskrise an. Angesichts dieser Entwicklung rief der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für den 24. Juni Neuwahlen aus. In einer Phase, die geprägt war von dem Überfall der türkischen Armee auf die kurdische Region Afrin in Syrien, einer nationalistisch aufgeladenen Stimmung in der Bevölkerung, sah er bessere Chancen auf einen Wahlsieg als in den bevorstehenden Zeiten der ökonomischen Krise. Der Plan ging auf. Erdogan wurde mit 52,59% der Stimmen wiedergewählt. Dieses Ergebnis, zweifelsfrei beeinflusst durch die massiven Repressionen und Inhaftierungen gegen fortschrittliche Oppositionelle, ist jedoch auch ein Ausdruck der desolaten Lage der türkischen Oppositionsparteien.

Große Hoffnungen wurden in einen möglichen Wahlsieg der bürgerlichen Oppositionsparteien CHP und IYI Parti gelegt. Monatelang sagten die Umfrageinstitute eine mögliche Niederlage der AKP bei der Wahl voraus. Während das Wählerpotential der mit der AKP verbündeten faschistischen MHP stark unterschätzt wurde, erwies sich die Unterstützung für die bürgerliche Opposition letztlich als vollkommen übertrieben. Dass die Vertreter der bürgerlichen Parteien dem AKP-Regime auch keinen bedeutenden Widerstand entgegensetzen zeigte sich schon wenige Stunden nach der Wahl, als der Präsidentschaftskandidat der CHP erklärte: „Haben sie Stimmen gestohlen? Ja, bestimmt haben sie das. Aber haben sie zehn Millionen Stimmen gestohlen? Nein. Und ich erkenne das Wahlergebnis an.“ Der Widerstand gegen die AKP wurde also nicht auf die Straßen getragen. Im Gegenteil, die Organisierung und Kampfbereitschaft der Bevölkerung wurde durch die Illusion, allein ein Wahlsieg der Opposition ändere die politischen Verhältnisse der Türkei, untergraben. Die Türkische Kommunistische Partei schlussfolgert deshalb: “Diese Wahlen beweisen wieder einmal, dass Wahlen nur vor, nicht am Wahltag entschieden werden können.”

Deutschland hat die Wahl gewonnen

Für den deutschen Imperialismus stellt Erdogans Wahlsieg freilich kein Problem dar, sind doch die Profite unter seiner Präsidentschaft gesichert. Zwar setzten Teile des deutschen Kapitals auf eine Ablösung des unzuverlässlichen Bündnispartners Erdogan, der in den letzten Jahren immer wieder einen Ausgleich mit Russland suchte, dies hinderte führende Außenpolitiker von CDU und SPD jedoch nicht daran das Auslaufen des Ausnahmezustands als “wichtiges Signal” zu bezeichnen, welches „das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland” verbessern könnte. Tatsächlich aber wurde mit dem Inkrafttreten des Präsidialsystems jedoch der Ausnahmezustand überflüssig. Die Befugnisse, die bisher nur im Rahmen der Notstandsgesetze in den Händen der Regierung lagen sind jetzt zum größten Teil auch ohne Ausnahmezustand gültig.

Allerdings wird auch der Widerstand der türkischen Arbeiterklasse nicht enden. Denn trotz der Schwäche der Opposition geht die TKP zuversichtlich in die Klassenkämpfe die da kommen: “Jeder sollte wissen, dass die Türkei der Dunkelheit nicht nachgibt. Der 24. Juni bedeutet nicht das Ende, sondern den Beginn einer neuen Phase des Kampfes. Diese soziale Ordnung muss sich ändern!“

Ben Heiner, Mainz

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #3/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

"Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen [...].", so heißt es im ersten Artikel der...

mehr lesen
Viel Geklatsche, nichts dahinter

Viel Geklatsche, nichts dahinter

Beschäftigte im öffentlichen Dienst fordern materielle Anerkennung ihrer Leistungen Man konnte oberflächlich den Eindruck gewinnen, dass sich ab Mitte März die Bundesrepublik im Tiefschlaf befände. Soziale Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts wurden auf ein...

mehr lesen