Für meine Tochter (POSITION #03/18)

veröffentlicht am: 5 Aug, 2018

Ein TV-Drama stellt sich die Frage, wie wir wohl mit den Strapazen einer Flucht umgingen

Die öffentliche Debatte um die „Flüchtlingskrise“ ist unterirdisch. Es wird sogar in Frage gestellt, ob es richtig wäre, Menschen zu helfen, die hilflos im Mittelmeer verrecken. Solche Fragen kommen nicht vor im Fernsehfilm „Für meine Tochter“. Doch er behandelt zentrale Aspekte von Fluchtgeschichten: Wie muss es sein für Eltern, deren Kinder weg sind? Von denen sie auf einmal nichts mehr hören? Wie wichtig ist Nähe und Sicherheit? Wie grausam sind Terror und Krieg?
Entgegen missglückten TV-Versuchen, in denen Deutsche auf die Flucht geschickt wurden (und dabei das reale Leid oft bagatelisiert wurde), schafft es die ZDF-Produktion die gestellten Fragen auf seine deutschen Protagonisten zu übertragen ohne ins Geschmacklose zu verfallen. Dietmar Bär in der Hauptrolle spielt einen frisch-verwittwenden und trauernden Apotheker, den ein Anruf der Polizei aus der Lethargie reisst. Der Pass seiner Tochter, welche in Berlin studiert, sei bei einer anderen Frau gefunden worden. Diese hätte sich an der syrisch-türkischen Grenzen der Identität seiner Tochter bedient. Bär erreicht seine Tochter nicht, reist nach Berlin und findet heraus, dass sie sich in der syrisch-türkischen Grenzregion befinden muss, wo sie Menschen auf der Flucht helfen will. Aber er kann keinen Kontakt herstellen, weiß nicht ob es ihr gut geht, ob sie in Sicherheit ist oder in Terror und Krieg. Für Bär beginnt eine Odyssee für seine Tochter.
Das TV-Drama ist kein explizit politischer Film, hat jedoch eine politische Aussage: Die Hauptrolle, die im wahren Leben während seiner Schulzeit zur SDAJ kam, ist im Interview der Ansicht, die Geschichte des deutschen Faschismus „sollte es für uns selbstverständlich machen, dass wir den Flüchtlingen helfen“. Bär dominiert in seiner Rolle als besorgter Vater gut zwei Drittel der Zeit den Bildschirm – für Fans des Kölner Tatort-Komissars sicherlich eine Freude. Die weiteren Hauptrollen, v.a. Hermann und Rose brechen die Fokussierung auf den Vater auf und sind überzeugend und authentisch gespielt.

[Mark, München]

„Für meine Tochter“, 89 min. (D 2018). Regie: Stephan Lacant. Besetzung: Dietmar Bär, Anna Herrmann, Merlin Rose, Adam Bay u.a. ZDF-Produktion, Ausstrahlung: Mittwoch, 8. August 2018, 20:15 Uhr.

Dieser Artikel erschien in
POSITION #3/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!