„Messer rein, Gedärme raus“ (POSITION #02/18)

veröffentlicht am: 10 Jun, 2018

Working Whistleblower

Maja (23) hat ein Praktikum in einer Schlachterei absolviert

Die zweite Hälfte meines 4-monatigem Pflichtpraktikums während meines Studiums habe ich in einer Geflügelschlachterei gemacht. Aufgrund meiner Hausarbeit musste ich das Praktikum verlängern und habe für drei Monate 600 Euro erhalten. Ich wurde „vorerst“ beim Ausnehmen und Verpacken eingesetzt und merkte schnell, dass der Betrieb chronisch unterbesetzt ist. Anfangs hoffte ich noch, später andere Bereiche kennenlernen zu können. Doch mir wurde Flexibilität abverlangt, falls jemand ausfiel oder spontan Fremdschlachtungen durchgeführt wurden. Manchmal wurde mir am Vorabend dann geschrieben, ich solle um sieben anstatt um dreizehn Uhr kommen. Trotz rauer Arbeitsbedienungen um den Gefrierpunkt blieb nur selten Zeit für kurze Pausen, um sich hinzusetzen, etwas zu trinken oder auf die Toilette zu gehen. Um Weihnachten wurden nicht einmal die Pflichtpausen am Mittag eingehalten und ich habe KollegInnen gesehen, die sich ausstempelten ohne Pause zu machen. Einmal schnitt sich ein Mitarbeiter so tief in den Finger, dass der Knochen zum Vorschein kam. Als er daraufhin zum Arzt ging, wurde das durch die Vorarbeiterin negativ kommentiert. Sie erzählte von einer Kollegin, der ein Messer auf und Fuß fiel und dort stecken blieb und ohne „Drama“ weiterarbeitete. Ich wurde als Hilfsarbeiterin mit einem Stundenlohn von unter zwei Euro missbraucht und bekam dafür ein durchschnittliches Zeugnis, mit Rechtschreibfehlern, welches auch inhaltlich und formal falsch war. Statt eines „Dankeschön“, wurde mir „Gottes Segen“ gewünscht.

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!