Marx ohne Zähne (POSITION #02/18)

Ausgabe 2/2018, POSITION – Magazin der SDAJ

Theorie: Bietet die heute oftmals angepriesene „Neue Marx Lektüre“ die revolutionäre Theorie, die für revolutionäre Praxis notwendig ist?

2018 hat nicht nur die SDAJ Geburtstag, auch Karl Marx wird 200 Jahre alt.
Heute sind innerhalb der linken Bewegung, unter AktivistInnen und Intellektuellen, viele der Ansicht, dass der „orthodoxe“ Marxismus „von früher“ ausgedient habe und neu gelesen werden müsse. Tatsächlich gibt es eine Strömung, die genau das für sich in Anspruch nimmt und sich ganz selbstbewusst „Neue Marx-Lektüre“ nennt.
Was Marketing angeht, haben Vertreter dieser Strömung Einiges auf dem Kasten. Erfolgreich haben sie es geschafft, die Diskussion um das „Kapital“ in den letzten Jahrzehnten maßgeblich zu beeinflussen – in der linken Debatte, an den Universitäten, bisweilen aber auch in gewerkschaftlichen Bildungsveranstaltungen. Umso genauer muss man hinsehen, was von dem revolutionären Gehalt marxistischer Theorie nach dem neuen und kritischen Lesen eigentlich noch übrigbleibt.

Ferngesteuerte Automaten
Denn was einem präsentiert wird, ist ein Marx ohne Zähne. Diese ziehen ihm die verschiedenen Vertreter der Neuen Marx-Lektüre nach und nach – angefangen von Hans-Georg Backhaus, Helmut Reichelt bis zu Ingo Elbe und Michael Heinrich. Der Kapitalismus wird von einer historisch gewordenen Gesellschaftsformation zu etwas Statischem.
Die Menschen werden von Handelnden, die ihre Geschichte selbst machen, zu bloß durch Sachzwänge ferngesteuerten Automaten – eine Karikatur der durchaus richtigen Abgrenzung von der Idee, dass an den Verhältnissen einzelne Personen schuld seien, die nur ausgetauscht werden müssten. Der Staat wird vom Klassenstaat zur rein abstrakten Herrschaft. Die Ware gewinnt ihren Wert nicht schon, wenn sie für den Austausch produziert wird, sondern erst im Tausch selbst – Arbeit wird so von etwas Gesellschaftlichem zur Privatangelegenheit.
Nur: In einem System, das einfach ist wie es ist, mit fremdbestimmten Menschen, ohne greifbaren Gegner – wo bleibt da noch die Perspektive, es zu überwinden? Übrig bleibt eine Theorie, die der reinen Kritik und intellektuellen Gedankenspielen dient, aber kein Mittel mehr ist, um die Welt zu verändern.

Logische Lesart?
Ein zentraler Ansatzpunkt ist, die Methode im „Kapital“ neu zu interpretieren. Sie behaupten, dieses enthalte lediglich eine abstrakt-begriffliche, eine strukturelle Beschreibung der kapitalistischen Produktionsverhältnisse. Dies ist für sie die „logische“ Lesart des Kapitals, in Abgrenzung zur „historischen“. Dieses Begriffspaar findet sich bei dem Geächteten Friedrich Engels.
Dieser erklärt nämlich, die Kritik der politischen Ökonomie „konnte noch auf zweierlei Weise angelegt werden: historisch oder logisch.“ Die Geschichte verlaufe aber „im Zickzack“, weshalb zwar „die logische Behandlungsweise allein am Platz“ gewesen sei. „Diese sei aber in der Tat nichts andres als die historische, nur entkleidet der historischen Form und der störenden Zufälligkeiten“. Anders als die Vertreter der Neuen Marx-Lektüre meinen, stellt Marx laut Engels im „Kapital“ also sowohl die logische als auch die historische Entwicklung dar. Am Text lässt sich das leicht belegen, denn darin finden sich zahlreiche Rückgriffe auf geschichtliche Entwicklungen, etwa bei der Beschreibung, wie die Warenproduktion entstanden ist.
Doch der Neuen Marx-Lektüre zufolge untersucht Marx lediglich die entwickelte kapitalistische Produktionsweise „in ihrem idealen Durchschnitt“. Woher der Kapitalismus kommt und wie er sich entwickelt, spielt so keine Rolle mehr. Letztlich stecken dahinter zwei viel grundlegendere Fragen, nämlich ob es historische Gesetzmäßigkeiten gibt und ob wir diese erkennen können. Doch das anzuerkennen ist essentiell, wenn wir den Marxismus als Analyseinstrument zur Überwindung dieser Gesellschaftsformation begreifen. Denn nur wenn wir das Werden des Kapitalismus begreifen, seine Funktionsweise, seine Widersprüche und seine innere Entwicklung, können wir daraus ableiten, was wir tun müssen, um ihn endlich loszuwerden. So rückt seine Überwindung in weite Ferne.

Marx ohne Engels?
Vielleicht fragt sich nun der eine oder andere, wie man rechtfertigen kann, das aus den Werken von Marx herauszulesen – gibt es doch genügend Textpassagen, die dieser Auslegung widersprechen. Die Antwort der Neuen Marx-Lektüre lautet entweder, Engels habe Marx nicht verstanden, oder, Marx habe Marx nicht verstanden. In ihren Augen vertrat Engels eine grob vereinfachende, von falschen geschichtsphilosophischen Auffassungen geleitete Interpretation von Marx.
Wie das angesichts des lebenslangen intensiven Austauschs zwischen den beiden und der gemeinsamen Theorieentwicklung passiert sein soll, ist schwer zu erklären. Noch schwerer zu erklären sind die Passagen bei Marx, die diesem Bild widersprechen. Da hilft nur, ihm selbst Widersprüchlichkeit vorzuwerfen – sei es, indem man ihm vorwirft, nach außen eine populärwissenschaftliche Variante seiner Theorie vertreten zu haben oder sie selbst gar nicht erst verstanden zu haben. Wählt man den letztgenannten Weg, hat das den praktischen Nebeneffekt, dass man sich bei Marx herauspicken kann, was man möchte. Von wissenschaftlicher Weltanschauung bleibt so nicht viel übrig.
Immerhin sind die Vertreter dieser Strömung ehrlich: Ingo Elbe zufolge grenzt die Neue Marx-Lektüre sich unter anderem ab von „revolutionstheoretischen Deutungen der Kritik der politischen Ökonomie“. Deutlicher kann man kaum sagen, dass man am Sturz dieser Gesellschaftsordnung durch echten Klassenkampf kein Interesse mehr hat.

[Lena, Berlin]
…Lena Kreymann wurde Ende März 2018 zur neuen Bundesvorsitzenden der SDAJ gewählt.

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2018
Im Archiv ansehen »
IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Leipzig
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Nürnberg
SDAJ Oldenburg-Bremen
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Bis 2022 sollen eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein, so das erklärte Ziel der Bundesregierung und damit deren Lösung der Klimakrise. Auf dem ersten Blick scheint dieses Vorhaben ja auch nicht schlecht zu sein, immerhin sind E-Autos leise...

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Wir streiken, wenn uns keine Beachtung geschenkt wird (POSITION #05/19)

Widerstand gegen katastrophale Zustände an Augsburger Schule Die Fachoberschule in Augsburg ist einer der größten Schulen in ganz Schwaben. Das Gebäude betreten jeden Tag um die 2000 Menschen aller Altersstufen. Dennoch ist die Schule ziemlich schlecht aufgestellt....

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Die sogenannte „Soziale Marktwirtschaft“ Ob im SoWi-, Wirtschafts-, oder Politikunterricht: Immer wieder läuft uns der Begriff der „Sozialen Marktwirtschaft“ über den Weg. Voller Begeisterung erzählen uns die Bücher in der Schule genau wiedie Wirtschaftsexperten im...

Likes & Dislikes (POSITION #05/19)

Likes & Dislikes (POSITION #05/19)

Guten Morgen, Du Schöne  „Wir können uns eigentlich nicht wundern, dass in der sozialistischen Gesellschaft Konflikte ans Licht kommen, die jahrzehntelang im Dunkeln schmorten und Menschenleben vergifteten. Konflikte werden uns erst bewusst, wenn wir uns leisten...

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Wessen Welt? (POSITION #05/19)

Erneuter Terroranschlag von Faschisten In Halle gab es den nächsten Terroranschlag von Rechtsextremen. Natürlich waren alles Einzeltäter. Natürlich gab es auch vorher keine Anzeichen, sodass man dieses schreckliche Attentat nicht verhindern konnte. Der...

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Lass uns über’s Ficken reden! (POSITION #05/19)

Kommentar: Arbeitsbedingungen und sexuelle Unlust Ausbeutung belastet auch das Sexualleben Wenn es um sexuelle Unlust, also das fehlende Verlangen bzw. Bedürfnis nach körperlichem Kontakt geht, müssen zunächst einige Dinge klargestellt werden. So gibt es bspw. eine...