G wie Großkapital (POSITION #02/18)

veröffentlicht am: 10 Jun, 2018

Kapital ist Geld, das investiert wird, um mehr Geld einzubringen. Der Kapitalist kauft mit dem Geld Gebäude, Maschinen, Rohstoffe und Arbeitskräfte. Die Arbeitsprodukte verkauft er zu einem höheren Wert als den, den er vorgeschossen hat. Kapital existiert in Form von Geld, Fabrikanlagen, Lohnkosten und Waren. Sein Wert wächst nicht in der Zirkulation, sondern in der Produktion, da die Arbeiter mehr Wert erarbeiten als ihr Lebensunterhalt kostet. Sinn und Zweck kapitalistischer Produktion ist die Erzielung dieses Mehrwerts. Er wird zum Großteil wieder investiert, was zur Vergrößerung der Betriebe und Kapitalistenvermögen führt, zur Akkumulation (= Anhäufung) von Kapital. Je größer der Maßstab der Produktion, desto größer ist der absolute Mehrwert. Zugleich können neue Maschinen den für den Lebensunterhalt der Arbeiter nötigen Anteil der Arbeitszeit verringern und so den Mehrwert relativ steigern.

Der Monopolkapitalismus
Die Kapitalisten konkurrieren um einen möglichst hohen Anteil am gesellschaftlichen Mehrwert. Ihre Konkurrenz führt zur Konzentration und Zentralisation des Kapitals. Konzentration ist Akkumulation durch Vergrößerung von Produktion und Mehrwert. Zentralisation bedeutet, dass starke Kapitale sich schwächere einverleiben, etwa durch Aufkauf. „Ein Kapitalist schlägt viele tot,“ sagt Marx. Im Prozess der Konzentration und Zentralisation differenziert sich das Gesamtkapital in relativ wenige Großkapitale und die Masse der Mittel- und Kleinkapitale. Um 1900 schlug die Differenzierung in die neue Qualität des Monopolkapitalismus um, in dem wenige Großbetriebe eine produktions- und marktbeherrschende Stellung einnehmen. Industrie- und Bankkapital verschmelzen zum Finanzkapital, aus dem sich die Finanzoligarchie als herrschende Schicht rekrutiert, die mit der „politischen Klasse“ dicht vernetzt ist.

Die Folgen
Die Monopolbildung reagiert auf die Verschärfung des Widerspruchs zwischen Vergesellschaftung der Produktion und privater Aneignung. Die Vergesellschaftung erfordert gesamtgesellschaftliche Planung. Privatmonopole stärken Elemente von Planung, heben aber die Planlosigkeit der Gesellschaft insgesamt nicht auf. Konkurrenz, Ungleichmäßigkeit, Krisen, soziale Polarisierung und Demokratieabbau nehmen zu. In Deutschland waren 2015 von den 3,4 Millionen Unternehmen nur 0,44 Prozent (ca. 15000) Großunternehmen, die zwei Drittel aller Umsätze tätigten. Ihre Entscheidungen prägen die Arbeit und das Leben der Lohnabhängigen. Auch die 99,56 Prozent Klein- und Mittelbetriebe sind davon abhängig. Hochkonzentriert sind Vermögen und Reichtum: Dem reichsten 1 Prozent gehören 33 Prozent des Vermögens, den oberen 10 Prozent 60 Prozent, der unteren Hälfte der Bevölkerung nur 2,5 Prozent.

[Beate Landefeld]
…Beate Landefeld ist gelernte Hotelfachfrau, hat Literaturwissenschaft und Soziologie studiert und ist Mitautorin des Buchs „Staatsmonopolistischer Kapitalismus“ (Köln 2014).

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der offene Brief an Olaf Scholz

Der offene Brief an Olaf Scholz

Lieber Olaf, deine SPD beweist nicht erst seit Agenda 2010 und den Hartz-Reformen, dass das „S“ im Namen nicht für sozial steht. Mit dem Krisenpaket für den Lufthansa-Konzern zeigt sie das ein weiteres Mal. Partei“linke“ wie Walter-Borjans haben zwar im Voraus groß...

mehr lesen
George Floyd: Tragischer Einzelfall oder System

George Floyd: Tragischer Einzelfall oder System

Der Mord an George Floyd durch Polizisten in Minneapolis (USA) am 25. Mai 2020 hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Fast 9 Minuten lang kniete der Polizist Derek Chauvin auf Floyds Hals, während seine drei Kollegen tatenlos daneben standen. Immer wieder schrie Floyd...

mehr lesen
Wahl in Bolivien: Wer hat hier gefälscht?

Wahl in Bolivien: Wer hat hier gefälscht?

Der Westen ignoriert neue Erkenntnisse zum Vorwurf des Wahlbetrugs Am 10. November 2019 trat der erste indigene Präsident Boliviens von all seinen politischen Ämtern zurück. Damit beugte er sich den Drohungen des Oberkommandeurs der Streitkräfte, William Kaiman, der...

mehr lesen