An der Seite der Kommunisten (POSITION #02/18)

veröffentlicht am: 10 Jun, 2018

Nachgehakt: Wieso ist die SDAJ unabhängig und trotzdem an der Seite der DKP?

Eine Jugendorganisation zu sein ist erst einmal nichts Besonderes. In Deutschland gibt es zahlreiche davon, etwa Pfadfinder, konfessionelle Jugendverbände und parteinahe Jugendorganisationen mit einer langen Tradition bis in das 19. Jahrhundert hinein. Es sind in der Regel Nachwuchsorganisationen, sie erfüllen Erziehungsaufgaben, machen Bildungsarbeit und richten sich in ihren Aktivitäten an eine besondere Zielgruppe, nämlich Kinder und Jugendliche.

Eine besondere Gruppe
Sortiert man die Beziehung zwischen marxistischer Partei und Jugendverband in das obige Schema ein, so liegt man damit zumindest nicht ganz falsch. Natürlich müssen Inhalte des Marxismus gelernt werden, genauso wie das gemeinschaftliche Kämpfen, Solidarität und Organisation. Dennoch sind die Jugendverbände für marxistische Parteien keine reine „Kaderschmiede“ zur Produktion künftiger Parteimitglieder.
Vielmehr orientieren marxistische Jugendverbände in unserer Gesellschaft, die eine Klassengesellschaft ist, auf die Klassenkämpfe einer besonderen Gruppe: Die Arbeiterjugend. Sie ist zwar ein Teil der Arbeiterklasse, hat jedoch besondere Interessen und befindet sich in einer anderen Lebenslage als der Rest der Arbeiterklasse. Junge Menschen gehen häufig noch zur Schule, haben dort besondere Interessen gegenüber Eltern, Lehrern, Schulamt und Kultusministerium. Sie haben aber insbesondere auch besondere Interessen, wenn sie in die Arbeitswelt eintreten: Sie müssen geringere Einstiegslöhne, schlechtere Arbeitsverhältnisse in Ausbildung, Zeitverträgen und Praktika hinnehmen.
Und wenn junge Menschen für ihre Interessen kämpfen lernen, dann ist das keine Nachwuchsarbeit für eine politische Partei im klassischen Sinne. Es geht vielmehr um die Ausbildung selbstbewusster und eigenständiger Persönlichkeiten, die einen Klassenkampf, also einen Emanzipationskampf führen wollen.

Teil einer Kampfgemeinschaft
Der Jugendverband soll also idealerweise selbstständig sein, also eine eigenständige Rolle einnehmen. Das ist in der kommunistischen Weltbewegung nicht immer so gehandhabt worden, was damit zusammenhängt, dass Jugendverbände sich natürlich nicht unabhängig von den politischen und ideologischen Klassenkämpfen um sie herum entwickeln.
Ein kommunistischer Jugendverband wie der KJVD in den 1930er Jahren hatte andere Aufgaben als die frisch gegründete SDAJ im Jahr 1968. Eine SDAJ Ende der 1980er Jahre wiederum war geprägt von der großen Friedensbewegung in Westdeutschland und den Veränderungen in den damaligen sozialistischen Staaten, der sog. Gorbatschow-Ära.
Der Einfluss der kommunistischen Partei auf den Jugendverband war notwendigerweise groß und ist auch heute vorhanden. Die jungen Klassenkämpfer, die sich im Jugendverband organisieren, sind eben nur Teil eines Ganzen. Idealerweise ist der Jugendverband selbstständiger Teil einer Kampfgemeinschaft: Mit der marxistischen Partei, die die Interessen der gesamten Arbeiterklasse vertritt.

[Pablo Graubner]
…Pablo ist Mitglied des Parteivorstandes der DKP und dort zuständig für marxistisch-leninistische Bildungsarbeit

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!