Der Streik im Öffentlichen Dienst – Ein Rückblick

veröffentlicht am: 9 Jun, 2018

Im Frühjahr wurde ein neuer Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst verhandelt. Der Forderungsaufstellung von Verdi ging eine breite Diskussion in den verschiedenen Betrieben und auf verschiedenen Ebenen voraus. Dabei wurde deutlich: Insbesondere die traditionell gut organisierten KollegInnen aus den unteren Entgeltgruppen (Müllwerker, Bus- und Bahnfahrer, Pflegepersonal) haben langsam die Schnauze voll, für ihre Arbeit mit Niedriglöhnen abgespeist zu werden. Dies spiegelte sich dann in der Forderung nach 6%, mindestens aber 200€ mehr Gehalt wieder. Für die Auszubildenden stand u.a. eine Erhöhung der Azubivergütung um 100€, eine Fortführung der bestehenden Übernahmeregelung sowie eine Vergütung für die bisher nichtvergüteten Ausbildungen vor Allem im Pflegebereich auf dem Programm. Die Stimmung in den Betrieben und Dienststellen vor dem ersten Warnstreik war durchaus kämpferisch, die Streikbeteiligung war relativ hoch.

Die Tarifverhandlungen

Die „Arbeitgeber“ setzten zunächst auf Totalverweigerung. Vor allem die Forderung nach einer Aufwertung der unteren Entgeltgruppen war für sie ein rotes Tuch. Damit würden „Anreize für die falschen Beschäftigtengruppen geschaffen“, gifteten sie in einer Stellungnahme und „Arbeitgeberpräsident“ Thomas Böhle ätzte: „Die Forderungen sind deutlich zu hoch und nicht erfüllbar“. Dementsprechend wurde ein zweiter Warnstreiktag bekannt gegeben. Erneut legten bundesweit zehntausende KollegInnen die Arbeit nieder und damit ihre Städte lahm. Bei der dritten Verhandlungsrunde gab sich der neue Innen- und selbsternannte „Heimatminister Horst Seehofer als neuer Verhandlungsführer der „Arbeitgeber“seite medial in Szene gesetzt kompromissbereit. Jedoch wurde schnell klar, dass dies nur ein Bluff war. In den Verhandlungen blieb er knallhart. Ein sichtlich konsternierter Frank Bsirske verkündete mit Grabesstimme: „Es gibt Komplikationen, und wir müssen sehen, wie wir sie bewältigen“

Das Ergebnis

Am Ende wurde dann ein eher durchwachsenes Ergebnis präsentiert: Der geforderte Festbetrag ist de facto vom Tisch runtergefallen, die prozentuale Steigerung dreimal aufgesplittet (Insg. 7,5%). Lediglich die Forderungen der Azubis wurden größtenteils erreicht. Besonders ärgerlich ist jedoch die lange Laufzeit von 30 Monaten. Diese degradiert die Lohnerhöhung zu einem besseren Inflationsausgleich.

Jakob, Hannover

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jetzt gilt es: trotz Pandemie zusammenstehen und kämpfen!

Jetzt gilt es: trotz Pandemie zusammenstehen und kämpfen!

Zur Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie   Tarifverhandlungen. Endlich. Denn die letzte richtige Flächen-Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie ist satte drei Jahre her. Wenn auch viel mehr für die Beschäftigten drin gewesen wäre, ließ sich das...

mehr lesen
Wie kommt die Scheiße in die Köpfe?

Wie kommt die Scheiße in die Köpfe?

Wie kommt die Scheiße in die Köpfe? Über die Propaganda der Herrschenden Es geschieht so viel in der Welt, dass es nicht annähernd möglich ist, die Hintergründe bestimmter Vorgänge sofort einschätzen und sich eine eigene Meinung bilden zu können. Was hat es mit dem...

mehr lesen
Krisenupdate – same procedure as everytime

Krisenupdate – same procedure as everytime

Same procedure as everytime 3,3 Millionen Menschen sind laut „Institut für Wirtschaftsforschung“ weiterhin auf Kurzarbeit, und auch was die Arbeitslosenzahlen angeht, liegen wir bei 6%. Da hat nur die Saisonarbeit ein bisschen was nach oben korrigiert. Das fickt schon...

mehr lesen