Morgen kommt die Aushilfe – nicht! (POSITION #01/18)

veröffentlicht am: 15 Feb, 2018

Working Whistleblower

Mario arbeitet als studentische Aushilfe im Ameos-Klinikum in Hildesheim  

 

Die AmeosGruppe ist ein Züricher Konzern, der insgesamt 77 psychiatrische Einrichtungen im deutschsprachigen Raum betreibt. Ich arbeite im Klinikum in Hildesheim, um mir mein Studium zu finanzieren. Trotz fehlender Ausbildung ist es dort unsere Aufgabe, auf PatientInnen in akuten, psychischen Verfassungen aufzupassen. Beim Personalmangel im Pflegebereich wird bei sowas ein Auge zugedrückt. Wir geben im Vormonat an, wann wir arbeiten können. Vor allem für den Konzern ist das schön flexibel: meldest du dich krank, gibt es auch kein Geld. Im letzten Herbst war der Aufschrei bei den Studis großUrplötzlich wurde uns mitgeteilt, dass es für uns Frühdienste nur noch am Wochenende gäbe. Grund war wohl das trotz Mindestlohn mal wieder überzogene Minibudget für uns Aushilfen. Als ich mit einem Kollegen von der JAV darüber sprach, war der sehr erstaunt. Die Stationen waren nicht über die Mehrarbeit und dass nun Andere alle unsere Sitzwachen abdecken mussten, informiert wordenIn unserer Studi-WhatsApp-Gruppe überwog die Meinung, sich das nicht gefallen zu lassen. Auch wenn es vereinzelte Stimmen gab, die Mir-egal-Vibes aussandten oder sagten, man solle doch grad in der Pflege nicht so pochen auf die Arbeitsrechte und überhaupt Ameos dankbar sein für alles, machte es sich am Ende bezahlt sich zu wehren. Hätten wir das nicht gemacht, uns nicht mit JAV und Betriebsrat ausgetauscht, nicht erkannt, dass hier alle (egal ob Pfleger oder Werkstudentin), die für den Laden schuften, verarscht werden, dann hätte es den Druck von unten nie gegeben, der Ameos nach einer Woche dazu brachte, die Regelung zurückzunehmen.

Dieser Artikel erschien in
POSITION #1/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Umgang mit Drogenabhängigen

Umgang mit Drogenabhängigen

Die niedrigschwellige Drogenhilfe-ein fortschrittlicher Umgang mit Drogenabhängigen? Als niedrigschwellige Drogenhilfe werden alle szenenahen, sozialraum- und akzeptanzorientierten Hilfsangebote bezeichnet, die eine erste Anlaufstelle für Drogenabhängige in besonders...

mehr lesen
Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Brasilien: Klassenkampf im Zeichen von Corona

Die BRD hält zu ihrem „Kandidaten der Märkte“ „Fora Bolsonaro!“ – „Bolsonaro raus!“, dieser Ausruf hallt gegenwärtig alle paar Tage durch São Paulo und andere brasilianische Städte. Zu Beginn der Corona-Epidemie stimmten einst zahlreiche Menschen auf ihren Balkonen...

mehr lesen
Warum baller ich mich weg?

Warum baller ich mich weg?

Das gefährliche an Drogen ist die Gesellschaft Als der Neurowissenschaftler David Nutt 2008 nachwies, dass Pferdereiten gefährlicher ist als Ecstasy-Konsum, wurde er kurz darauf als britischer Regierungsberater gefeuert. Die Innenministerin echauffierte sich, dass die...

mehr lesen