Proteste gegen die Dakota Acces Pipeline (POSITION #06/16)

veröffentlicht am: 20 Dez, 2016

Noch kein Aufatmen

Seit einem halben Jahr protestieren eine Allianz amerikanischer Ureinwohner aus dem ganzen Kontinent, Bürgerrechts- und Umweltgruppen gegen die Dakota Access Pipeline (DAPL), mit der Öl nach Illinois befördert werden soll. Die Stämme der Dakota und Lakota befürchten die Verletzung heiliger Stätten und die Verseuchung ihres Trinkwassers. Die gewaltsame Bekämpfung der Proteste ist dabei das neuste Kapitel der Unterdrückung amerikanischer Ureinwohner durch den Staat, der dabei oft genug kapitalistische Interessen verteidigte.

Nun gibt es Hoffnung: Mit der Versprechung, die Umweltrisiken zu untersuchen und eine alternative Route zu erkunden, wurde der Bau vorerst gestoppt. In den Medien spricht man von einem friedlichen Ende und bejubelt den Sieg des Protests, während die Firma hinter dem Projekt bereits Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt hat und auf Trump hofft, der sich dafür ausgesprochen hat. Man munkelt sogar, dass zum 1. Januar Verträge auslaufen, wenn der Bau nicht weitergeht. Der Druck auf das Kapital ist also enorm.

Während die meisten Unterstützer nun eine Pause bekommen, könnte es ab dem 20. Januar also weitergehen. Zuletzt hatten sich aufgrund der Berichte über die Gewalt sogar 3500 Armeeveteranen als menschliches Schutzschild vor die Protestierenden gestellt. Es steht zu befürchten, dass es nicht das letzte Mal nötig sein wird, wenn Trump sich – dann als US-Präsident – um die gewaltvolle Durchsetzung kapitalistischer Interessen kümmert.

Grant, Tübingen

Dieser Artikel erschien in
POSITION #6/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!