Gernika (POSITION #05/16)

veröffentlicht am: 20 Okt, 2016

Ein Film über Krieg, Zerstörung und die Legion Condor? Leider nein.

Einfache Handlung

Einen schlechten Film, der einfach nur schlecht ist, kann man ignorieren. Wenn er aber dazu noch umfassend die Geschichte verfälscht, sieht die Sache anders aus. Ein solcher Fall ist das Kriegsdrama „Gernika“, das im „Spanischen Bürgerkrieg“ von 1936-39 spielt. Die Handlung ist schnell zusammengefasst: Eine hübsche Spanierin, die für die Zensurbehörden der Republik arbeitet. Ein amerikanischer Journalist sowie ein sowjetischer Repräsentant ohne erkennbare Aufgabe verlieben sich in sie, und das alles vor dem Hintergrund der Kriegsereignisse von 1937. Mit flachen Klischee-Charakteren, Liebesschnulze und immerhin ein paar schönen Landschaftsaufnahmen könnte der Film zumindest noch als anspruchslose Abendunterhaltung taugen – wenn er nicht eine einzige Verfälschung der Geschichte des Kriegs in Spanien wäre.

Historische Fakten

Das Thema des Films, so sollte man meinen, ist das barbarische Bombardement der baskischen Stadt Gernika durch die „Legion Condor“, eine Luftwaffeneinheit Nazideutschlands. Als 1936 faschistische Generäle gegen die spanische Republik geputscht hatten, war in Spanien ein blutiger Bürgerkrieg entbrannt. Die Faschisten wurden von Nazideutschland und Mussolinis Italien unterstützt, die Republik nur von der Sowjetunion. Soweit die historischen Fakten.

Geschichtsverfälschung

Aber eigentlich, so lernen wir in dem Film, waren die KommunistInnen grausame Verbrecher, die wohl eher aus Zufall auf der richtigen Seite standen und ansonsten genauso schlimm waren wie die Faschisten. Der sowjetische Konsul, dem die Boshaftigkeit den ganzen Film über praktisch ins Gesicht geschrieben steht, ist mit nichts anderem beschäftigt, als willkürlich irgendwelchen Personen Verbrechen anzuhängen und sie dann einzusperren oder zu erschießen. Begründung: Auch in Moskau terrorisiert die Partei jeden Tag Leute, „damit das Proletariat nicht aus der Reihe tanzt“. Und: „Genosse Stalin verzeiht nie“, wie uns mit schlechtem russischem Akzent erklärt wird.

Antikommunismus

Unwissenden ZuschauerInnen werden so ihre antikommunistischen Vorurteile bestätigt, aber mit der historischen Wahrheit über die komplexen Geschehnisse in Spanien und der Sowjetunion hat all das wenig zu tun. Zur historischen Wahrheit gehört, dass Zehntausende SowjetbürgerInnen und Kommunistinnen bereitwillig ihr Leben aufs Spiel setzten, um in einem fremden Land den Faschismus zu verhindern. Die Zerstörung Gernikas erscheint am Ende eher wie eine Randnotiz des Films und man fragt sich, warum dieses Ereignis herhalten musste, um einen Streifen über die Liebe und böse KommunistInnen zu drehen. Das Thema Gernika 1937 hätte den Stoff für einen großen Film hergegeben. Herausgekommen ist dabei leider großer Mist.

 

Thanasis, Tübingen

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Falscher Frieden – Zu den jüngsten Entwicklungen in Nahost

Falscher Frieden – Zu den jüngsten Entwicklungen in Nahost

Im September unterzeichneten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Israel im Weißen Haus eine Reihe an Abkommen, die neben der Normalisierung diplomatischer Beziehungen auch neue Möglichkeiten zur politischen und wirtschaftlichen Kooperation schaffen....

mehr lesen
Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels und der Marxismus – Wer war dieser Mann?

Friedrich Engels, am 28. November 1820 in Barmen geboren, sollte die Firma seines Vaters (Baumwollverarbeitung) weiterführen. Während einer Kaufmannslehre in Bremen löste er sich vom heimischen orthodoxen Christentum (konkret dem Pietismus) und öffnete sich...

mehr lesen
Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Wozu brauchen wir eine wissenschaftliche Weltanschauung?

Der utopische Sozialismus Marx und Engels waren nicht die Ersten, die den Kapitalismus und seine Ungerechtigkeiten angriffen und ihm eine andere, freiere Gesellschaftsformation gegenüberstellten. Die brutale Ausbeutung und Verelendung der Arbeiterklasse im sich...

mehr lesen