Robert Steigerwald gestorben (POSITION #04/16)

veröffentlicht am: 1 Sep, 2016

1925 in einer kommunistischen Arbeiterfamilie im Hessischen Frankfurt geboren, wuchs Steigerwald zur Zeit des Faschismus auf. Nach dem Krieg trat er in die SPD ein und gründete die Jugendorganisation „Die Falken“ mit, in deren Westzonen-Vorstand er saß. Er beschäftigte sich mehr und mehr mit dem Marxismus. 1947 suchte er das Gespräch mit Kurt Schumacher und fragte ihn, auf welcher Seite die SPD stehen würde, wenn es – wie damals zu befürchten war – zum Krieg zwischen Westmächten und Sowjetunion kommen würde. Der West-SPD-Chef antwortete: Auf der Seite des Labour-regierten Englands. Steigerwald verließt die SPD und trat 1948 in die KPD ein. Der Hessische Rundfunk, bei dem Steigerwald als Jugendredakteur tätig war, entließ ihn daraufhin. Nach einem Philosophie-Studium in der DDR war er in Westdeutschland gegen die Remilitarisierung aktiv. 1956 schließlich verurteile ihn der Bundesgerichtshof als „Rädelsführer“ in einer „staatsgefährdenden Organisation“. Er saß insgesamt fünf Jahre im Knast, weil er als Kommunist aktiv war. Er war der letzten Lebende, der am Verbots-Prozess gegen die KPD beteiligt war, damals war er in der Arbeitsgruppe des Parteivorstandes der KPD zur juristischen Verteidigung. Der als Philosoph und strategischer Denker bekannt gewordene Wissenschaftler, Lehrer und Revolutionär ist Ende Juni verstorben.

Max Matthes, der für die SDAJ auf der Trauerfeier gesprochen hat, sagte dort: „Unparteiisch, neutral, das wollte Robert nicht sein – und wir wollen es auch nicht. ‚Es geht ums Handeln bei der Philosophie, nicht um bloße Gedankenspielerei‘ sagte Robert und sein Enkel fragt: ‚Worum sonst?‘. Worum sonst im Angesicht von Jugendarbeitslosigkeit und Kinderarmut, von rechten Massenbewegungen, Aufrüstung und einem imperialistischen Krieg nach dem andern? Wir wollen parteiisch sein – aber Robert Steigerwald wird uns fehlen, um uns in dieser Welt zurechtzufinden. Uns bleiben seine Bücher, seine Kämpfe und unsere Erinnerungen. Wir werden alles tun, um in seinem Sinne weiterzukämpfen!“

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!