Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge (POSITION #04/16)

veröffentlicht am: 1 Sep, 2016

1914: Das Attentat von Sarajevo

Bis heute hält sich der Mythos, dass der 1. Weltkrieg wegen einem Mord begann

28. Juni 1914, Sarajevo. Der Student Gavrilo Princip erschießt den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau. Der Attentäter und seine Mitstreiter werden gefasst. Sie sind Mitglied des „Jungen Bosnien“, eines nationalistischen Studentenbundes, der unter dem Einfluss des Geheimbundes der Schwarzen Hand steht, von der die Attentäter auch ihre Waffen bekommen haben. Dieser ist ein Verband von Offizieren, die mittels Terror für ein Großserbien und gegen Österreich-Ungarn kämpft. Letzteres beschuldigt darauf hin die Regierung von Serbien, die Attentäter zu decken und für den Anschlag verantwortlich zu sein. Obwohl Serbien einen nahezu unerfüllbaren Forderungskatalog Österreich-Ungarns bis auf zwei Punkte innerhalb von 48 Stunden akzeptiert, erklärt das Kaiserreich den Krieg.

Doch „macht man Krieg wegen eines Attentats“ wie es der italienische Historiker Luciano Canfora es mal formulierte? Nein. Es war ein willkommener Vorwand für einen imperialistischen Krieg, der ganz andere Ziele verfolgte als die Rache für den Thronfolger. Und die Konstruktion, mit welcher Österreich Serbien mit dem Attentat in Verbindung brachte, war eine Lüge, wie sie auch heute noch oft am Anfang von Kriegen steht. Und egal wie klein der Anlass, oder wie entgegenkommend die Gegner, wenn die Pläne skizziert sind heißt das Ergebnis der Eskalation immer: Krieg.

Alan, Siegen

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!