„Signale setzen“ (POSITION #03/16)

veröffentlicht am: 10 Jun, 2016

Die Mobilisierung zur Tarifrunde Metall und Elektro

Unser Kollege hetzt auf dem Steg entlang. Hier bei Airbus werden auf drei Ebenen in einer riesigen Halle Flugzeuge gebaut. Er muss die Flugblätter an die schwarzen Bretter der Gewerkschaft anbringen. Diejenigen zur Tarifrunde, es soll Warnstreiks geben. Dabei muss er aufpassen. Die Büros der Meister sind so gebaut, dass sie die riesigen Hallen überblicken können. Und sie haben sehr große Fenster. „Es ist ja nicht so, dass die KollegInnen sich nicht aufregen würden …“ sagt er. Vor allem als Vertrauensmann und einer der Organisatoren des Vertrauensleutekörpers hat er immer sein Ohr an den KollegInnen. „Vor allem als sie …“ – er meint die Geschäftsführung – „neulich die Stechuhren verlegt haben. Da waren sie richtig sauer. Die waren früher an den Eingängen. Da ist man dann rein, hat gestempelt, ist sich umziehen gegangen. Jetzt ist das anders. Jetzt ist die Uhr direkt vor dem Glaskasten der Meister. Die können das jetzt genau sehen, was da passiert, wer stempelt und in welchem Zustand.“ Auf die Frage, ob das eine Rolle spielt, verneint er. Bei der Tarifrunde gehe es jetzt um andere Dinge. Die Kampagne „Wir für mehr“ zielt vor allem auf mehr Gehalt ab.
Knapp zwei Wochen später ist es soweit. Aus drei Richtungen kommen die Demonstrationszüge der IG-Metall auf den zentralen Kundgebungsort in Hamburg zu. Wieder ist unser Kollege dabei. Er grinst: „Jeder, der hier mitgelaufen ist, zeigt, dass das richtiger ist als einfach nach Hause zu gehen.“ Dabei achtet er darauf, dass „seine Leute“ auch Fahnen der Gewerkschaft tragen. Mehr Geld haben wollen ist das eine, und völlig verständlich, sagt er „aber, dann müssen wir auch sehen, dass man sich dafür organisieren muss. Dazu die Gewerkschaftsfahnen. Das muss ins Auge springen, das rote Tuch!“. Er schnackt kurz mit seinem Sekretär. Die Stechuhren kommen zur Sprache. Man muss diese Forderungen, Betriebsathmosphäre, Arbeitsbedingungen, und so weiter jetzt zur Sprache bringen, davon ist er überzeugt. Der Sekretär ist anderer Meinung. Jetzt ginge es um Tarifpolitik. Das andere kläre man schon mit der Geschäftsleitung. Der Konflikt hier ist durchaus handfest. Entweder man kämpft um seine Rechte oder man kungelt mit der anderen Seite. „Diese innerbetrieblichen Sachen müssen auf den Tisch. Damit kriegen wir die Leute zum kämpfen.“ Unser Kollege verteilt weiter Fahnen. „Man muss denen klar machen, dass wir da sind.“ sagt er, und meint die Geschäftsführung. Dann fügt er hinzu: „Und wenn uns da einige ausbremsen wollen“, knurrt er, und meint andere, „dann zeigen wir auch denen, dass man um alles kämpfen muss. Um die Uhr und um das Geld.“ Damit drückt er einer Kollegin einen Stapel Flugblätter in die Hand. „Kämpfen muss man lernen, und es sollte uns niemand davon abhalten.“
Eine weitere Woche später ist die Tarifrunde rum. Herausgekommen ist die Hälfte des geforderten, es entspricht kaum dem Inflationsausgleich. Dennoch rennt unser Kollege wieder durch die Halle. „Wir setzen das nächste Signal“ sagt er, und lädt mehrere KollegInnen zum Transpi malen ein. „Jetzt muss was großes, deutliches auf die schwarzen Bretter“ meint er, „da setzen wir Signale, dass wir da sind und kämpfen wollen.“

Kurt, Hamburg

Dieser Artikel erschien in
POSITION #3/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!