Marxistischer Spickzettel (POSITION #02/16)

veröffentlicht am: 30 Mrz, 2016

Der Rechtsstaat

In der Schule stolpern wir früher oder später über den Begriff des „Rechtsstaats“. Er glorifiziert das Rechtssystem der BRD und verteufelt gleichzeitig den „Unrechtsstaat“ DDR. Auf diese Weise wird eine sachliche Diskussion über Alternativen zu den bestehenden Verhältnissen insbesondere über einen sozialistischen Gegenentwurf erschwert. Wer will schon einen „Unrechtsstaat“ verteidigen?
Von zentraler Bedeutung im deutschen Rechtssystem sind „Freiheit“ und „Gleichheit“ sowie das Privateigentum – vor allem an Produktionsmitteln. Ohne die viel gelobte Freiheit und Gleichheit der BürgerInnen würde der Kapitalismus nicht funktionieren. Schließlich ermöglichen sie den BürgerInnen, am freien Markt Verträge frei auszuhandeln. Sie dienen also zur Erhaltung der kapitalistischen Eigentums- und damit auch Herrschaftsverhältnisse. Diese gesetzlich garantierte Freiheit führt dann im Ergebnis zur Ungleichheit. Alle haben die Freiheit, sich eine Villa oder eine Yacht zu kaufen, ein Medienunternehmen zu gründen oder eine Lobbyorganisation zu finanzieren – nur leisten können es sich eben nicht alle. Die reichsten10 % besitzen über die Hälfte des Nettovermögens in Deutschland. Warum? Weil sie die Freiheit haben, anderer Leute Arbeitskraft zu kaufen, die diese, weil sie nichts anderes haben, verkaufen (müssen). Der Profit gehört aber nur ersteren. Die Justiz verankert also nur die Ungleichheit zwischen den Kapitalisten und den ArbeiterInnen, indem sie die formale Gleichheit garantiert. Besondere Bedeutung kommt aber auch dem Schutz des Privateigentums zu. Ohne dieses wäre es unmöglich, am freien Markt Geschäfte zu schließen. Deswegen ist es die Aufgabe des Staates und seiner Justiz, die kapitalistische Eigentumsordnung zu sichern. Es wird also deutlich, dass das Rechtssystem der BRD nicht mehr ist als der juristische Überbau über die kapitalistische Basis.
In diesem Rahmen ist der Sinn der Justiz, den Kapitalismus zu erhalten und zu schützen. Während des Faschismus unterzeichneten Richter reihenweise Todesurteile oder gaben Mord, Folter und Einkerkerung einen juristischen Anstrich. Für dieses Mitwirken am Faschismus wurden nach 1945 so gut wie keine Richter belangt, die Mehrheit von ihnen blieb in der BRD, im Unterschied zur DDR, in Amt und Würden. Die fadenscheinige Begründung dafür war, anderes Personal stünde nun einmal nicht zur Verfügung. Das führte dann zu solchen Urteilen wie dem des Bundesgerichtshofs (BGH) im Januar 1956, der über die Forderung der Sinti-und Roma nach Entschädigung verhandelte. Ihr Antrag wurde trotz tausender Verfolgter und in KZs Ermordeter abgelehnt. Im Urteil heißt es, die Verfolgungsmaßnahmen zur Zeit des Faschismus seien von den „Zigeunern“ durch „Asozialität, Kriminalität und Wandertrieb“ selbst veranlasst gewesen. Zitat: „(…)es fehlen ihnen vielfach die sittlichen Antriebe der Achtung vor fremden Eigentum, weil ihnen wie primitiven Urmenschen ein ungehemmter Okkupationstrieb eigen ist.“
Vor den selben Richtern standen in den 50er Jahren auch tausende KommunistInnen, die aufgrund ihrer politischen Auffassungen verfolgt und verurteilt wurden. Am deutlichsten wurde das schließlich 1956 mit dem Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) durch das Bundesverfassungsgericht.
Doch auch heute ist der Klassencharakter der BRD-Justiz offensichtlich. Das erste Verbotsverfahren gegen die NPD scheiterte, weil zu viele V-Leute unter den Funktionären gewesen seien, um die NPD verbieten zu können. Und nur allzu oft schenken bundesdeutsche Richter Polizisten vor Gericht selbst bei sich widersprechenden Geschichten mehr Glauben als anderen Zeugen. Denn man steht ja gemeinsam auf der unfehlbaren Seite des Rechts. So geht Rechtsstaat in der BRD.

Anki, Nürnberg

Dieser Artikel erschien in
POSITION #2/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!