Reich und Mächtig

veröffentlicht am: 18 Mai, 2015

Wer die G7 sind und warum die Jugend sich von ihrem Treffen nichts erhoffen kannPOSITION_3_Meme3

Hinter der ominösen Abkürzung „G7“ verbergen sich seit 1975 sieben der weltweit mächtigsten Industriestaaten. Der „Club der Mächtigen“, bestehend aus Deutschland, Frankreich, USA, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada, wurde geschaffen, um die Weltpolitik zu vernetzen und zu koordinieren.

Das G7-Gipfeltreffen am 7./8. Juni, allein legitimiert durch die ökonomische und politische Vormachtstellung dieser Staaten und dafür geschaffen, diese sicherzustellen und auszuweiten, wird sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Fragen der Krisenbewältigung und der internationalen Sicherheit beschäftigen – unter der diesjährigen Präsidentschaft der Bundesregierung. Die Außenpolitik spielt dabei eine große Rolle. Deswegen treffen sich ihre Außenminister schon vorher in Lübeck und führen Gespräche zum Umgang mit geostrategisch wichtigen und für die Banken und Konzerne wirtschaftlich interessanten Gebieten.

Club der Mächtigen – (k)eine Weltregierung?

Klar ist dabei, dass keins dieser Themen im Sinne von uns Jugendlichen diskutiert wird. Wenn die weltweit führenden, imperialistischen Staaten ihre Strategie und Taktik abstecken, geht es ihnen in erster Linie darum, ihre jeweiligen Interessen durchzusetzen. Sie suchen nach Wegen, die Widersprüche, die zwischen ihnen herrschen, solange bei Seite zu schieben, wie es ihren gemeinsamen Interessen nützt und überlegen, wie sie andere Staaten effektiver ausbeuten und ihren Widerstand minimieren können. Vor genau diesem Hintergrund stieß auch Russland vor einigen Jahren zum exklusiven Club und aus „G7“ wurde eine Zeit lang „G8“. Eine Zäsur war der Konflikt in der Ukraine. Der ukrainische Präsident Poroschenko wurde durch die Protektion der G7-Staaten in sein Amt gehoben, um die Ukraine aus dem russischen Einflussbereich in den der EU und der USA zu führen. Das seit 1998 bei den G7 aufgenommene Mitglied Russland hatte kein Interesse, den eigenen Einflussbereich abzugeben und wurde deshalb im März 2014 aus dem Club geworfen.

Aber auch Deutschland und USA sind nicht interessensgleich im Ukrainekonflikt. Während die USA auf aggressive Kriegspolitik setzen, sind deutsche Konzerne teilweise in engen Wirtschaftsbeziehungen mit russischen Unternehmen. Also: Die G7 sind keine einig handelnde Weltregierung. Ihre Bündnisse und Absprachen sind brüchig, sobald sie von größeren Einzelinteressen überlagert werden.

Widerstand im ganzen Land – von Bayern bis nach Waterkant

Immer stärker versucht Deutschland seine Wirtschaftsinteressen, also die Interessen der deutschen Banken und Konzerne, mit weltweiten Kriegseinsätzen durchzusetzen. Unsere Aufgabe ist es, die Kriegstreiber im eigenen Land zu stoppen. Es liegt an uns, kein ruhiges Hinterland zu bleiben, während sich die Widersprüche des Kapitalismus zuspitzen, die Kriegsgefahr steigt und die G7 für Armut und Ausbeutung weltweit stehen. Der Gipfel am 7./8. Juni in Elmau ist ein Anlass, zu dem wir die Sicherheit, in der sich deutsche wie internationale Banken und Konzerne wiegen, stören können und müssen!

Lynn , Kiel

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!