Post von der SDAJ: Der offene Brief an Frank Bsirske

veröffentlicht am: 2 Okt, 2013

Post von der SDAJLieber Frank Bsirske,

im Wahlkampf hast du ja ganz nett ausgeteilt gegen die schwarz-gelbe Regierung. In der Septemberausgabe der ver.di-Zeitschrift „Publik“ beklagst Du, dass mit der CDU weder ein gesetzlicher Mindestlohn zumachen sei, noch eine sichere Rente oder Steuergerechtigkeit. Auf die SPD dagegen hast du nichts kommen lassen, wenngleich auf Deine Mitglieder wegen ihr so einiges kam. Erinnert sei nur (wieder einmal) an die letzten sozialdemokratisch-imperialistischen Höchstleistungen: der Jugoslawienkrieg, der Afghanistankrieg, die Agenda 2010, die Gesundheitsreform oder die Bankenrettung im Zuge der Weltwirtschaftskrise – um nur einige zu nennen. Mit den letzteren rühmt sich die SPD ja immer noch.

Klar, Du hast keine direkte Wahlempfehlung für die Sozen ausgesprochen oder auszusprechen gewagt (liegt es an dem peinlichen Steinbrück?). Dennoch ist klar, wer mit Deiner Forderung nach einem Politikwechsel („damit sich endlich etwas ändert“) gemeint war: Vier Jahre Regierungspause für die Spezialdemokraten müssen Dir offenbar Anlass zum Hoffen gegeben haben, z.B. dass diesmal tatsächlich die Bürgerversicherung kommt, die Du schon so lange forderst und von der die SPD schon so lange redet, die dann aber doch lieber auf Praxisgebühr, Fallpauschalensystem und Entlastung der „Arbeitgeber“ setzte. Vielleicht korrigiert die SPD mit einem gesetzlichen Mindestlohn ja auch, was sie mit der Ausweitung des Niedriglohnsektors verbrochen hat. Als Bündnis 90/Die Grünen-Mitglied musst du einer rot-grünen Koalition natürlich eine zweite Chance geben (nur das es bereits die vierte ist – innerhalb der letzten 15 Jahre!). Von einem Gewerkschaftsfunktionär, der angekündigt hat, sich in den Wahlkampf einzumischen, hätten wir jedoch erwartet, dass er seine Mitglieder in Stellung bringt und es nicht bei einer Empfehlung fürs Wählen („denn wir haben die Wahl“) belässt, die sich als Mitfahrgelegenheit für die Sozialdemokratie erweist.

Wir hoffen nicht. Und schon gar nicht hängen wir der Illusion nach, einen Wechsel der Politik durch einen Wechsel der bürgerlichen Politiker zu bewirken, die uns im Interesse der Banken und Konzerne regieren. Daher wählen wir den Weg des Widerstands. Denn einen Politikwechsel können wir nur selbst herbeiführen – im Kampf auf der Straße und im Betrieb. Schon mal davon gehört? Das geht im Übrigen auch nach der Wahl ganz gut. Wir sind gespannt und wir werden nicht bis zur nächsten Wahl warten.

In diesem Sinne
Die Faust zum Gruße!
Susanne aus Trier und das ZK

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!