POSITION #3/2011: Um eine Energiewende müssen wir uns selber kümmern – Kapitalismus abschalten!

veröffentlicht am: 2 Jun, 2011

Die neue POSITIOИ #3/2011 ist fertig und wird in Kürze verschickt.

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat erneut gezeigt, dass Energiekonzerne und Behörden für den Profit über Leichen gehen. Die deutschen Atomkonzerne stehen „Tepco“, dem Betreiber des AKW Fukushima in Nichts nach. Sie wollen bis in die ferne Zukunft an der Nutzung der Atomkraft festhalten, ungeachtet der Risiken für Mensch und Natur. Die Profite, die sie dabei machen, siegen immer wieder über Sicherheitsstandards und staatliche Kontrollen. Denn die Erhöhung der Sicherheit bei Betrieb und Endlagerung ist kostspielig und schmälert die Gewinne.

Dies wird immer mehr Menschen in Deutschland bewusst. Der Druck auf die Bundesregierung wächst, die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zurückzunehmen und einen sofortigen Atomausstieg zu beschließen. Wenn Parteien wie SPD und Grüne hingegen den Ausstieg aus der Atomkraft fordern, ist das Heuchelei. Sie waren es, die als Regierungskoalition den Atomausstieg verhindert haben. Die Macht der Energiekonzerne wollen sie genauso wenig antasten wie die traditionellen Atomparteien CDU/CSU und FDP.

Die letzten zehn Jahre Energiepolitik zeigen: Nicht die etablierten Parteien, nur der massenhafte Druck der Bevölkerung bewegt etwas – ob gegen Castor-Transporte, einbrechende Endlager wie in Asse oder künftige Endlager wie in Gorleben. Daher benötigen wir eine selbstbewusste Arbeiterklasse, die gelernt hat, sich von den Herrschenden nicht alles gefallen zu lassen und ihre Interessen durchzusetzen. Wie die Erziehung einer solchen jedoch bereits durch unser repressives Schulsystem systematisch verhindert wird, genau darum geht es im Schwerpunkt dieses Heftes.

Lest es und diskutiert es mit euren Freundinnen und Freunden, z.B. auf den vier regionalen Pfingstcamps der SDAJ oder auf dem UZ-Pressefest der DKP, das vom 24.-26 Juni in Dortmund stattfinden wird.

In diesem Sinne
Euer Zeitungskollektiv

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!