Bandista auf dem UZ-Pressefest

bandista2Auf dem UZ-Pressefest wird auch die türkisch/anatolische Band Bandista spielen. Doch sie sind alles andere als eine Band: Dieses Musikkollektiv, wie sie sich selber nennen, arbeitet seit Jahren mit stets wechselnder Besetzung und verbindet dabei verschiedenste Musikrichtungen. Ihre Bekanntheit haben sie nicht nur, weil sie über das schreiben, was die Menschen in der Türkei bewegt, z.B. Polizeirepression, Gentrifizierung, der Militärputsch von 1980, Gastarbeiter in Deutschland und vieles mehr. Ihre Bekanntheit haben sie auch weil sie selbst Teil der Proteste sind und waren, zum Beispiel im Gezi-Park oder auf dem Taksim, wo sie spontane Auftritte organisierten. Auf dem Platz, der nicht nur am 1. Mai das Zentrum der Proteste bildet, verteilten sie 2009 auch ihr erstes Album kostenlos an die Demonstrierenden. Vor wenigen Monaten haben sie Arbeiter der Kazova-Textilfabrik besucht, die, nachdem die Fabrik geschlossen und sie entlassen wurden, kurzerhand die Fabrik besetzt haben, die Produktion ohne einen Chef wieder aufnahmen und seitdem selbstproduzierte Pullover verkaufen. Das Musikkollektiv ist also stets dort, wo Klassenkämpfe in der Türkei offen geführt werden und begleiten diese musikalisch, z.B. mit dem Remake „A las barricadas“. Ihre Alben bieten sie im Internet zum kostenlosen Download (tayfabandista.org) an, wohl wissend, dass sie im Kapitalismus leben und das nur für sie finanzierbar ist, wenn sie über Konzerte und Merchandise ihren Lebensunterhalt verdienen. Sie versuchen also nicht, sich in einer Nische des Kapitalismus möglichst bequem einzurichten, sondern wollen bewusst ihre Musik der Arbeiterklasse kostenfrei zugänglich machen und damit einen Beitrag dazu leisten, das System insgesamt abzuschaffen. Denn darum geht es ihnen schlussendlich.

tayfabandista.org

Konzert am 27.06. auf

dem UZ-Pressefest