POSITION #3/2018

Sexualität

Im letzten Jahr brannte durchschnittlich jede Nacht ein Flüchtlingsheim, die Flüchtlings- und Grenzpolitik wurde massiv verschärft. Die Herrschenden versuchen die fliehenden Menschen fern zu halten, sie in Lager zu internieren, sie im Mittelmeer ersaufen zu lassen. Doch es wird nichts getan, um die realen Ursachen von Flucht und Migration zu verändern. Diese liegen in Grundproblemen des imperialistischen Systems: Kriegseinsätzen, Waffenexporten, Handelsabhängigkeiten und Klimawandel. Doch anstatt den Imperialismus anzuklagen, wird z.B. der Kapitän des Flüchtlingsrettungs-Schiff Lifeline angeklagt. Anstatt, dass über die Fluchtursachen-Politik der Herrschenden diskutiert wird, streiten sich die bürgerlichen Medien darüber, ob Seehofers Sprache so offen menschenfeindlich sein darf, wie die Politik der ganzen Bundesregierung. Denn diese ist sich einig, dass Menschen, die nicht ihrer Vorstellung von deutsch-sein entsprechen, nicht die gleichen Rechte besitzen sollen. Deswegen organisieren angeblich christliche Minister eine Abschottungspolitik, durch welche Menschen ertrinken. Deswegen fordern angeblich sozial gesinnte Politiker Lager in Nord-Afrika, in denen aussortiert wird, wer nach Europa kommen soll und wer weiterhin in den schlimmen Zuständen der Kriegsländer überleben muss. Deswegen unterstützen angeblich freiheitsliebende Politiker Diktatoren auf der ganzen Welt mit deutschen Waffen. Deswegen steht die Bundeswehr in so vielen Kriegseinsätzen und maßt sich an, den anderen Völkern auf der Welt in kolonialistischer Manier beibringen zu wollen, wie sie zu leben haben, wie sie sich dem Weltmarkt anzugliedern haben und sich ihre Ressourcen und Arbeitskraft ausbeuten lassen zu haben. Diese Logik – nach der jeder anerkennen soll, dass Kriege und Armut, Ausbeutung und Rassismus normal seien – wollen wir nicht mittragen, es ist die Meinung der Herrschenden. POSITION liefert Argumente von der anderen Seite, aus unserer Perspektive, aus dem Blickwinkel unserer Klasse.

« Zur Archivübersicht