POSITION #4/2014

Inhalt

Aktuell
4 » Der offene Brief
Kollege Vorsitzender, angetreten?
5 » Working Whistleblower
Jugendschutz – gibt’s das?
8 » Fachkräfte angeln
Hintergrund: Fachkräfte oder Ausbildungsplätze – was fehlt wirklich?
10 » Engagiert – für wen?
Auch in der Pflege gibt es Gegenwehr.
12 » Staat und Nazis…
Unser Autor hat die AfD aus der Nähe erlebt.
13 » Größer aus der Krise
Milliardendeals der Monopole
15 » Fight for your Right
Kolumne: Nonnen-Mobbing
16 » Wessen Welt?
In Afghanistan verteilt die Bundeswehr Fußbälle.
18 » Einschüchtern lassen?
Was wir der staatlichen Repression entgegensetzen können
Thema
21 » Alles Demokraten
Unsere Medien erklären die Ukraine
22 » Drei Blöcke gegeneinander
Hintergrund: Der Kampf der Großmächte
24 » Volksrepubliken?
Interview: Eindrücke aus der Ukraine
26 » Grotesk und traurig
Kommentar: Mit Russland-Fahnen für den Frieden?
Internationales
27 » Grüß’ die Genossen!
Post von den Cuban 5
28 » Mafifa
Darf man Spaß an der WM haben?
Culture Beat
34 » Spickzettel
1. Weltkrieg: Nicht unsere Schuld!

Kampf um die Ukraine – Deutscher Zugriff im Osten?

Ein bisschen die Augen auf

Nach jahrelangem Zündeln haben die westlichen imperialistischen Staaten die Ukraine an den Rand eines Bürgerkrieges getrieben. Ihr Ziel: Den eigenen wirtschaftlichen Einfluss und Vorteil gegenüber dem Russlands auszubauen. Bekanntermaßen schrecken sie dabei weder vor medialen Falschmeldungen noch vor der Zuhilfenahme faschistischer Hilfstruppen zurück und gehen des Profits wegen über Leichen. Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig, sich Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und politische wie ökonomische Profiteure zu verschaffen. So aggressiv der deutsche Imperialismus nach außen agiert so staatsmännisch, generös und dennoch herrschaftssichernd präsentiert er sich nach innen. Deutschland steht gut da in der Krise und althergebrachte Argumente wie die vom Fachkräftemangel, der mangelnden Ausbildungsreife oder dem allgemein zu wenig vorhandenen Geld geben uns eine Mitschuld am eigenen Elend. Doch wer ein bisschen die Augen aufmacht erkennt auch Möglichkeiten und Beispiele erfolgreicher Gegenwehr. Auch wenn klar ist, dass den Herrschenden jenseits ihrer offensichtlichen Repressionsorgane wie Polizei und Justiz willfährige Helfer auf Seiten der Nazis zur Verfügung stehen, die uns schwächen und unsere Arbeit behindern sollen, ist das nichts, wodurch wir uns einschüchtern lassen. Wir widersprechen ihrem spaltenden Rassismus und lassen uns weder von einem nur schwer zu ertragenden schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer noch von einer korrupten FIFA den Spaß am Fußball verderben.

« Zur Archivübersicht