POSITION #3/2013

Inhalt

Aktuell
4 » Der offene Brief an Michael Sommer
Bundeswehr und Gewerkschaft Hand in Hand?
5 » Fight for your Right: Ruhe im Karton?
Wenn die Belegschaft aufbegehrt
6 » Special: Klassenkampf oder Sozialpartnerschaft?
Erfolg und Misserfolg in Tarifverhandlungen
9 » Frontticker
Syrische „Rebellen“ und das Eiserne Kreuz
10 » Logischer Schluss
Umbruch in der DKP
12 » SDAJ in Aktion
Warnstreiks und Zwangsräumungen
14 » Schulstress bis zum Burnout
Wie das G8 junge Menschen zerstört
Thema
17 » Warum verteidige ich die Revolution?
Stimmen aus dem sozialistischen Cuba
18 » Geschichte: Der Stein des Anstoßes
Die Geschichte Cubas von der Kolonie zur Souveränität
21 » Interview: „Revolutionäre Werte schaffen!“
Das Solidaritätsprojekt der SDAJ
22 » Kein Säbelrasseln
Die Außenpolitik Cubas unter der Lupe
24 » Kommentar: „Massenentlassung auf Cuba“
Effizienz und Rationalisierung im Sozialismus
Internationales
25 » América libre
Venezuela ohne Chávez?
26 » Gastbeitrag: Krieg in Mali – wofür wogegen?
von Jörg Kronauer
28 » Im Würgegriff der Troika
Nach Griechenland nun auch noch Zypern
Culture Beat
30 » „Arbeiteraufstand in der DDR“
Der von allen gefeierte 17. Juni 1953
33 » SDAJ likes…
Gossweiler und Ulmens Serienmüll
34 » Nachspielzeit: Kein Blut und Schweiß
Fußball kann aber auch schön sein!

Umverteilen? Nur durch Klassenkampf!

Klassenkampf oder Sozialpartnerschaft?

Die Frage klingt abstrakt, ist aber ganz konkret: Kämpfen wir gemeinsam für Verbesserungen gegen unsere Gegner, oder lassen wir andere vermeidliche Kompromisse für uns aushandeln? In den aktuellen Tarifauseinandersetzungen zeigt sich oftmals, welche konkreten Auswirkungen sozialpartnerschaftliches Verhalten hat: Miese Abschlüsse, eine frustrierte Belegschaft und eine erfreute Unternehmensführung. Doch es gibt auch Beispiele, wie sich gemeinsam gegen die Unternehmer gewehrt werden kann, zum Beispiel bei Neupack oder bei der AWO.

Auf Cuba stellt sich die Frage nach Sozialpartnerschaft lange nicht mehr. Dort ist das einzige Hindernis am Fortschritt die völkerrechtswidrige US-Blockade. Trotz aller Widrigkeiten wehrt sich die kleine Insel seit Jahrzehnten den Angriffen und erfüllt seinen Bewohnern einige Wünsche, die selbst in Europa nicht erfüllt werden. Ein Grund mehr mal einen genaueren Blick auf die kleine Karibikinsel zu werfen.

Seit 1998 stets an ihrer Seite befindet sich das ölreiche Venezuela. Doch nach dem Tod Hugo Chávez herrscht Ungewissheit, wie es weiter gehen soll. Doch eines haben die beiden Staaten gemeinsam: Sie bauen auf die Mobilisierung ihrer Bevölkerung – auf Cuba um den Sozialismus weiterzuentwickeln, in Venezuela um ihn zu erreichen.

Weit davon entfernt sind wir im kapitalistischen Deutschland. Hier verursacht G8 und andere Schulzeitverkürzung immer mehr Stress unter Jugendlichen. Burnout ist eine weitverbreitete, aber unbekannte Konsequenz daraus. Hier stellt sich auch die Frage nach der Sozialpartnerschaft neu: Wollen wir gegen dieses (Schul-)System gemeinsam kämpfen oder lieber dem Rektor auftragen, er möge doch den Tag auf 28 Stunden verlängern. Die Antwort darauf und auf viel mehr wie immer in diesem Heft.

« Zur Archivübersicht