Kommune und Wohnen

Selbstbestimmt leben kann nur, wer selber über seine Umgebung, seinen Wohnraum bestimmen kann. Den eigenen vier Wänden kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, weil man sich dort elternunabhängig als Individuum, als eigenständiger Teil der Gesellschaft entwickeln kann. Gerade Jugendlichen bleibt dieses Recht aber verwehrt: Erwerbslosen unter 25 wird keine eigene Wohnung bezahlt, Jugendliche werden von VermieterInnen benachteiligt, dem Bezug staatlicher Wohnhilfen werden immer mehr Hürden in den Weg gelegt. Im Endeffekt müssen Jugendliche so länger bei ihren Eltern wohnen bleiben oder eben auf schlechtere Wohnungen mit mehr Lärm, schlechterer Bus- und Bahnanbindung, usw. ausweichen.

Unsere Forderungen:

  • Bezahlbarer, schadstofffreier, lärmgeschützter Wohnraum auch für Jugendliche!
  • Keine Wohnungsrepression durch die Jobcenter / keine Pauschalierung der Nebenkosten sondern Übernahme der realen Kosten!

Irgendwo müssen wir doch hin

Wohnungssuche im Kapitalismus Zur Zeit sind wieder einmal tausende junge Menschen auf Wohnungssuche. Zum einen hat das neue Ausbildungsjahr begonnen und was wäre schöner, als nun endlich in eine eigene WG oder Wohnung zu ziehen? Zudem ist auch bald Semesterbeginn und tausende Studierende sind auf der Suche nach einer Bleibe. Ohne Moos nichts los Häufig platzt der Traum vom selbstständigen… Read more →

Wessen Welt?

Kurzkommentare: Der ganz normale kapitalistische Wahnsinn Warren Buffet Ein gutes Steak hat seinen Preis Achja, diese Bilderbuch-Karrieren, die z.B. der US-Amerikaner Warren Buffet hinter sich hat. Er lässt ja gerne über sich erzählen, mit sechs Jahren Coca-Cola eingekauft und für fünf Cent mehr weiterverkauft zu haben. Heute zählt er nach Bill Gates (Microsoft) und Amancio Ortega (ZARA) zu den reichsten… Read more →

Warum ist meine Miete so hoch?

Der „plötzliche“ Wohnungsmangel in Deutschland Seit letztem Sommer wird wieder über Wohnungsmangel geredet. Der Grund dafür? Die Flüchtlinge, die untergebracht werden müssen. Seitdem steigen mancherorts die Mieten deutlich, und das löst bei vielen Angst aus. Aber Wohnungsnot ist nichts Neues; die Wohnungslosigkeit steigt in der Bundesrepublik seit einigen Jahren. Dafür gibt es viele Gründe – in den Städten, in denen… Read more →

Die Stadt gehört uns – oder euch?

Wir befinden uns im Jahr 2015. Ganz Deutschland fällt dem Sozialschmarotzertum anheim. Ganz Deutschland? Nein. Ein kleiner, unbeugsamer Bund von Vermietern hat heute in Frankfurt ein klares Zeichen gegen Pennertum, »Sozial«wohnungsbau und Unproduktivität gesetzt. Den Verfall guter deutscher Werte wie Ausgrenzung, Verdrängung und Fremdenfeindlichkeit werden wir nicht tatenlos hinnehmen. Raus mit Allem was nicht genug Miete zahlt! „Es kann nicht… Read more →

Wer zahlt die Rechnung?

Warum es bei den Sozial- und Erziehungsdiensten nicht einfach um mehr Lohn geht Die Kommunen der Bundesrepublik sind verschuldet, derzeit mit fast 120 Milliarden €. Das ergibt (konservativ gerechnet) mindestens 3 Mrd. € Zinseinnahmen für die Banken, die sich dieses Geld gerade fast zum Nulltarif-Zins bei der Europäischen Zentralbank leihen können. Die Verschuldung ist kein Zufall, sondern politisch gewollt. Alle… Read more →

Essen: Protest gegen Schließung des Jugendzentrums

Die SDAJ Essen berichtet auf ihrer Website über die baldige Schließung des Jugendzentrums in der Papestraße (JZE) und ruft zusammen mit dem Bündnis „Rettet das JZE“ zu einer Demonstration am 28. Mai 2011 auf: Die Schließung des letzten zentralen städtischen Jugendzentrums in Essen wurde vom Stadtrat beschlossen. Ab dem 01.06.2011 wird der öffentliche Betrieb im JZE Papestraße voraussichtlich eingestellt. Doch… Read more →

„Aufwertung für wen?“: Verdrängungsprozesse in einem alten Arbeiterviertel

Ein Sommer in Wilhelmsburg 19. Juni, 11:00 auf dem Stübenplatz in Hamburg-Wilhelmsburg. Die Sonne scheint. Ich wohne jetzt schon 4 Jahre in diesem Stadtteil, und habe endlich Zeit gefunden, mal einen geführten Stadtrundgang zu machen. Ich bin gespannt. Der Stübenplatz liegt im Reiherstiegviertel, einem alten Arbeiterviertel und wir machen eine Runde durch Straßen mit schönen, aber zum Teil etwas heruntergekommenen… Read more →

„Fremd im eigenen Viertel“ – Der Kampf um Giesing

Die SDAJ ist aktiv gegen Verdrängungsprozesse im Münchener Stadtteil Giesing. Ein Interview mit Chris von der Münchener Ost-Gruppe. POSITION: Worin äußert sich in Giesing die sog. Gentrifizierung? Chris: Wir sind seit längerem in Giesing aktiv. In dieser Arbeit und in den Gesprächen mit den Leuten im Viertel haben wir bemerkt, dass sich unser Viertel sehr stark verändert. Giesing ist heute… Read more →

Stadtentwicklung im Kapitalismus

Die Mieten werden immer teuer. Stadtteile werden „aufgewertet“ und ein Großteil der bisherigen Bevölkerung in Randbezirke verdrängt. Unvermeidbar oder politisches Kalkül? Wir haben nichts dagegen, wenn in unserer Nachbarschaft Parks entstehen, Kulturräume geschaffen werden, unsere Wohnungen modern sind oder allgemein unsere Wohngegend aufgewertet wird. Im Gegenteil, wir wollen, dass alle, überall gut leben können. Doch wie das im Kapitalismus häufig… Read more →

Wasserkampf gegen Miethaie

Mit dem Schlauchboot gegen Mediaspree, Luxus-Lofts und explodierende Mietpreise. Es war an einem Dienstag, einem warmen, sonnigen Tag, als sich zeigte, dass die Kreuzberger Linke nicht nur Straßenkampf kann, sondern auch Wasserkampf. Das Schiff Spree Comtess kam einfach nicht durch. Der Ausflugskahn hatte Investoren geladen, und ein paar Leute vom Senat waren auch mit von der Partie. Es sollten gewissermaßen… Read more →